Winterzauberwald

Wie schnell es ging vom Herbst, der Zeit des Wandels, der langsam abnehmenden Länge des Tages, zum Winter.  Am Wochenende kam er mit Macht und hat hier bis heute mit knapp 15 Zentimeter lockerem Pulverschnee Einzug gehalten. Mich hat es ganz besonders getroffen, da ich beruflich einen Kurztrip nach Italien hinter mir habe, aber genau das was mich gestern und heute erwartete, war es, auf was ich mich die ganzen Tage gefreut habe. Laufen im Schnee, am besten noch bei dichtem Schneefall. Leider hatte der Winter gestern nur Sonne für mich übrig, aber auf der Höhe im Wald gab es schönen tiefen Schnee. Der Lauf war zeitlich knapp bemessen und deshalb auf das wesentliche konzentriert. Aber trotzdem hat er viele gute Emotionen hinterlassen und nur das zählt, die Bilder, die so ein Lauf im Herzen und im Hirn hinterlässt, nur darum geht es. Wie weit und wie lang ist egal.

Bereits heute sollten meine geheimsten Wünsche erfüllt werden. Schon am Morgen hat es leicht geschneit und über den Tag hat es an Intensität zugenommen, so dass am Nachmittag ein teilweise dichtes Schneegestöber entstand. Mein Warten hatte ein Ende. Rein in die Trailschuhe – die Icebugs sind leider noch auf dem Versandweg – und die inov-8 Debris Gaiter Gamaschen drüber um trockene Füße zu behalten. Schon die ersten Meter bedeuteten Freiheit, mit dem ersten Anstieg fing ich an den tiefen Schnee zu suchen um möglichst kraftsparend vorwärts zu kommen, denn in den ausgetretenen oder ausgefahrenen Spuren war es glitschig und rutschig. Gefühlt viel zu früh habe ich den Wald erreicht und mich auf fast unberührten Pfaden vorwärts bewegt, schon nach wenigen Metern erkannte ich in der Ferne zwei Rehe und es sollten heute nicht die letzten sein. Der Weg zog sich weiter auf die Höhe und der Schnee wurde tiefer und das Schneetreiben dichter.

Das Licht nahm ab, da inzwischen auch schon die Dämmerung begann. Und schon bald musste ich die Brille abnehmen, da die Sicht getrübt wurde. Meine Mütze war bereits voller Schnee und auch der Buff um meinen Hals war mit den weissen Flocken beladen. Bestens angepasst zog ich meine Spur durch den Wald und sah ganz nah am Wegesrand zwei weitere Rehe stehen, sie blieben auch stehen, da sie mich nicht wahrgenommen haben, der Schnee dämpfte meine Schritte und der Wind kam frontal von vorne. Bald entliess mich der Wald in die Weinberge und die Dunkelheit senkte sich aufs Land, aber auch mit Tageslicht wäre die Aussicht aufgrund des dichten Schneetreibens sehr eingeschränkt gewesen. Vorsichtig bewegte ich mich auf den Weinbergwegen bergab, hielt mich an den Wegrand, da dort noch der tiefste und unberührte Schnee lag. Eile hatte ich keine, obwohl mich meine Familie schon vermisste, denn wie ich hinterher erst bemerkte, war ich über zwei Stunden unterwegs und damit erklärt sich auch mein hoch zufriedenes Gefühl, jetzt da ich auf der Couch sitze und diese Zeilen tippe. Unschwer zu erraten, wie ich am Ende aussah, Schnee bedeckte Mütze und Schultern, sowie die Schuhe und die Gamaschen. Aber egal, ich durfte dann noch kurz Schnee schippen vor der Tür bevor mich die warme Dusche wieder in den Alltag zurück holte. So könte es weitergehen…

Salut

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

10 responses to “Winterzauberwald

  • Brigitte

    Liebe Christian!

    Wie sehr ich den Winter und den Schnee doch liebe *lüg*. Schön sehen sie ja aus, die Winterwaldbilder, aber… *lach*.
    Auch hier gabs schon bis zu 15 cm Schnee. Fast ein bisschen zu früh.

    Vielleicht wirst du noch zum Ehrenreh ernannt. Die haben dich sicher schon akzeptiert ;).

    Es ist eine Freude zu lesen, mit welchem Genuss du wieder unterwegs bist. Egal ob nun Winter, Sommer, Sonne oder Regen gell?

    Post an dich geht leider erst am Freitag raus. Ich habs einfach nicht geschafft. Sie warten ja schon geduldig auf dich.

    Liebe Grüße
    Pfiat di

    Gefällt mir

    • docrunner

      Liebe Brigitte,
      Du weißt doch, gib mir einen Berg, Schnee oder Regen und ein Paar Laufschuhe und ich bin der glücklichste Mensch auf Erden. Das mit dem Ehrenreh find ich witzig und wer weiss, vielleicht treff ich ja demnächst den Hirsch und kann das mal ansprechen 😉
      Deine Abneigung gegen den Winter mit Schnee und Eis versteh ich ja gar nicht, es gibt nichts Schöneres als die komplett verschneiten Wege und Straßen. Heute Morgen musste ich erstmal mein Auto suchen, die sahen alle irgendwie gleich aus 😉
      Mach Dir nur keinen Stress mit den Bömbchen, muss halt solange in klarem und ruhigen Wasser baden 😎

      Salut

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Lieber Christian,

    es war einmal vor gar nicht langer Zeit, da schrieb alle Welt vom genußvollen Regen, allein ich bekam davon nichts ab. Mittlerweile hat die Zeit diese Benachteiligung korrigiert, doch nun erlebe ich das gleiche mit dem weißen Element! Allerdings darf ich mich länger der Vorfreude hingeben – das ist doch auch nicht zu verachten. 😉

    Dein Winterzauberwald ist ein wahrer Traum, den ich Dir von Herzen gönne! Wie gerne möchte ich in diese Photos hinein springen und dort meine Runden drehen! Deine Zufriedenheit ist nur allzu verständlich – in so einer prachtvollen Schneewelt zu laufen, generiert eine besondere Freude, zumal das eine wirkliche Seltenheit ist. Aber was sind Worte gegen das Fühlen, Empfinden?

    In diesem Sinne, möge sich die weiße Welt fortsetzen und genieße es!

    Liebe Grüße

    Marcus

    Gefällt mir

    • docrunner

      Lieber Marcus,
      ich hoffe Du bist inzwischen auch in den Genuss von Schnee und einem Lauf in der weißen Pracht gekommen, wenn nicht nehm ich Dich bei eisigen -3°C mit auf meinen Lauf durch die dunkle Winterwelt. Ich möchte nur das Knirschen unter meinen Schuhen hören…aber was red ich da, ich wünsch Dir genau dieses seltene Empfinden hoffentlich sehr oft in den nächsten Monaten.

      Salut

      Gefällt mir

  • ultraistgut

    Ach , lieber Christian, jetzt endlich hast du ihn auch, den Winter, den tiefen Schnee, die Sonne, den Schneefall, das herrliche Gefühl, mit der Natur zu verschmelzen. Ob Süd oder Nord – der Winter ist eingebrochen, genau das Richtige für uns.

    Hätte dich schon gerne mal gesehen, wie du nach Hause gekommen bist. 😉

    Schnee-Schippen, das gehört auch zu unseren Pflichten, die eher eine Kür ist, ich mag es, wenn die Nase läuft und der ganze Mensch aktiv sein kann.

    Salut mon cher ! 8)

    Gefällt mir

    • docrunner

      Meine liebe Margitta,
      Du weißt wie sehr ich ihn liebe, den Schnee und auch den Winter, erst spät im Winter, wenn das Frühjahr nahen sollte, werde ich ungeduldig und freue mich auf die Sonne. Allerdings ist so ein Lauf wie ich ihn oben beschrieben habe eher selten, tiefen pulvrigen Schnee unter den Sohlen und dann auch noch von oben…schließ die Augen, Du kannst Dir dann vorstellen, wie ich daher kam 😎
      Schneeschippen ist für mich auch eher angenehme Arbeit, solange es nur 15 Zentimeter sind 😉

      Salut ma chère

      Gefällt mir

  • Gerd

    Hi Christian,
    es ist toll wieder was von Dir zu Lesen. Freut mich.
    Das Problem bei den Icebugs ist, es gibt keinen Händler bei uns in der Nähe. Und bei Laufschuhen habe ich hinsichtlich der Größe schon ein paar Überraschungen erlebt.
    Wo bestellst Du denn dein Icebug?
    Gruß Gerd

    Gefällt mir

    • docrunner

      Guten Morgen Gerd,
      der Händler meines Vertrauens, was diese Sachen angeht ist inzwischen Robert in Garmisch-P., sein online-shop racelite.de ist einfach übersichtlich und der Service ist toll, falls Du es mal probieren willst, richte Grüße aus.

      Salut

      PS: Es gibt natürlich keine familiären oder freundschaftlichen Beziehungen zu Racelite 😎

      Gefällt mir

  • Evchen

    Wenn ich Deine Zeilen lese, muß ich an einen jungen Fuchs denken, wie er sich im ersten Schnee verhalten würde. Die zarten Pfötchen so hoch gehoben, wie es irgen geht, der Bauch schleift den Schnee dennoch mit und die Nase wandert dem Körper einige Zentimeter voraus. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: