Revanche

Nach dem doch etwas frustrierenden und abenteuerlichen Streckenverlauf an Silvester, wollte ich sehr schnell die „Schmach“ wieder gut machen, denn auf allen Vieren unter Brombeerbüschen hindurch zu kriechen ist nicht unbedingt das, was ich mir unter Laufen mit Genuss vorstelle, obwohl ich meinen Spass dabei hatte. Ich bin deshalb nochmals los um den Hügel auch von der anderen Seite aus begehbar zu machen, denn wer weiß, vielleicht wird ja doch noch ein brauchbares Laufrevier draus. Aber um es vorweg zu nehmen, die Alternative, trotz vorherigem Kartenstudium, hatte auch eine ziemlich anstrengende Überraschung parat 😉

Nach einer wunderschönen Flachpassage bei herrlichem Sonnenschein auf den ersten vier Kilometern – ich muss dazu sagen, dass ohne Sonne und Schnee diese Lauferei auf asphaltierten Radwegen in der Nähe der Bundesstrasse für mich eher ein Graus ist – durfte ich dann die ersten Höhenmeter noch in der Ortschaft erklimmen. Leider lag der Hang bereits im Schatten aufgrund der Lage – Nordhang – und des bereits fortgeschrittenen Nachmittags. Den neuralgischen Punkt der Strecke hatte ich schon bald erreicht und wie bereits auf der Karte bei der Vorbereitung erkannt bog ich hier links ab, leider hatte ich die Höhenlinien auf der Karte nicht richtig beachtet und so musste ich sehr steil in den Berg einsteigen. Nach der ersten Kurve kam dann ein Schild (!?) welches eine Steigung von 20% ankündigte, und das stimmte sogar und zwar fast für den gesamten nächsten Kilometer. In der Auswertung hinterher zeigte sich eine durchschnittliche Steigung von 18-20%. Das Ganze natürlich, da Nordhang, auf vollkommen festgefrorenem Untergrund außer wenn der Schnee noch kniehoch – oder heißt es knietief? – lag, dann konnte der Beinhub noch ordentlich trainiert werden. Ich wollte aber nicht aufgeben, da sich aufgrund der Himmelsfarbe bereits ein wunderschöner Sonnenuntergang ankündigte. Ich wollte oben sein bevor die Sonne unterging, da ich dann den Blick nach Südwesten voll genießen konnte. Ich beeilte mich und war dann irgendwann in einem kleinen und überschaubaren Waldstück, nach kurzer Reorientierung lief ich weiter direkt nach Süden und bewegte mich direkt quer zum Hang. Nach weiteren 500 Metern war ich dann oben und konnte die Weinberge hinab sehen und an der anderen Talseite die Sonne erblicken, wie sie sich gerade über den Baumspitzen verabschiedete. Leider sah man auch die Dunstwolken des Heizkraftwerks im Neckartal, allerdings ergaben sie aufgrund der Sonneneinstrahlung einen sehr schönen dreidimensionalen Effekt.

Der Weg nach Hause durch die Weinberge wurde dann eisig kalt, da die Temperatur sehr rasch auf -5°C absank nachdem die Sonne verschwunden war. Die Revanche für den missratenen Silvesterlauf war fast geglückt, allerdings ist die Strecke noch ausbaufähig. Vielleicht gibt es auch noch eine andere Möglichkeit, die 250 Höhenmeter zu überwinden, als auf dem direkten Weg 😉 Ich habe noch einiges vor und ich war sicherlich nicht das letzte Mal hier unterwegs.

 

Salut

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

26 responses to “Revanche

  • Laufhannes

    Klingt toll der rauf. Richtig mit Kraft die Hügel hoch quälen – so wollen wir es haben. 20 Prozent – das klingt nach echtem Laufen. Danke, dass du uns mitgenommen hast!

    Gefällt mir

    • docrunner

      Gern geschehen, Hannes, allerdings muss ich schon sagen, dass 20 % im Mittel über einen Kilometer für einen schönen lockeren Lauf etwas heftig sind. Bei einem Berglauf ist das sicher in Ordnung, aber nicht im Training 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Lieber Christian,

    manchmal läuft man eben nicht, sondern muß Klettern oder Kriechen. Mittlerweile habe ich derlei Abenteuer auch schätzen gelernt. Und offensichtlich bist Du ebenfalls dabei, ein herausforderndes (Kletter)Areal Deiner gewohnten Streckenzusammenstellung hinzuzufügen. 😉

    Der Anstieg, nein, ich kann schon sagen Aufstieg war zwar sicher ein wenig fordernd, doch dieser grandiose Blick hat für alles entschädigt. Ein harter Lauf, umso intensiver der Genuß.

    Weiterhin viel Freude beim Erkunden der Gegend und genußvolles Laufen im Sonnenuntergang,

    liebe Grüße

    Marcus

    Gefällt mir

    • docrunner

      Lieber Marcus,
      mir ist fast alles recht, wenn ich laufen kann, im Notfall kriech ich auch den Berg hoch, Hauptsache es macht Spass und ehrlich gesagt hat mir der Lauf gestern eben soviel Spass bereitet, wie der (Kriech-)Lauf an Silvester, ich bin halt so 😉
      Das ist sehr oft so, dass der Ausblick, wenn ich zur rechten Zeit am rechten Ort bin für die – meist gern in Kauf genommenen – Strapazen entschädigt. Wir wollen ja auch ein wenig aus der Puste kommen, oder nicht ?

      Ein harter Lauf, umso intensiver der Genuß.

      Genau so ist es und deshalb werde ich es weiter so halten, immer wieder ein wenig Expedition tut meinem Körper gut 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • ultraistgut

    Ach , lieber Christian, eisig kalt bei -5°, das ist doch gar nichts, du musst mehr essen, damit du mehr auf die Rippen kriegst, würde meine Mutter sagen ! 😉

    Die Abenteuer-Lust des Mannes hat dich bewogen, neue Pfade zu ergründen, und du wurdest belohnt mit einem wunderschönen Panorama, mit wenig Fantasie kann man förmlich die Ruhe spüren, deinen Atem sehen, mit dir empfinden, wie du dich den Berg hinauf geschafft hast, ist es nicht schön, dann auf des Daches Zinnen zu stehen:“ Er stand auf seines Daches Zinnen und schaute mit vergnügten Sinnen…..“, wie unser alter Friedrich Schiller schon….

    Ein wenig beneide ich dich schon manchmal um die Hügel, das steigert die Lust am Laufen, ich liebte es in Rheinland-Pfalz sehr, besonders das Hinauf-Laufen, hinunter eher nicht.

    Weiter beneide ich dich ein wenig, dass du im Dunkeln alleine durch die Prärie ziehst, das würde ich mich nicht trauen….

    Weiter ist es toll, von deiner Freude am Laufen zu lesen, die nicht nur dir, sondern allen, die mit dir mittelbar und unmittelbar zu tun haben, zugute kommen – geht mir genauso – ein wahrer Segen für den Alltag ! 8)

    Salut, mon cher ! 8)

    Gefällt mir

    • docrunner

      Meine liebe Margitta,
      das kommt von der richtigen Stelle: „mehr auf die Rippen kriegst“ 😎 Mehr sag ich dazu nicht. Zu meiner Entschuldigung, ich bin bei +3°C los gelaufen und war deshalb etwas zu – sagen wir mal – luftig angezogen….
      Du kennst mich doch, manchmal brauch ich einfach neue Wege und wenn ich mich dann einmal verzettel muss ich es gleich wieder richten und es hat sich auch gelohnt. Das Schillerzitat passt auch nur bis dahin, denn ab da muss ich gestehen fehlt mir das blaue Blut, ich bin kein König 😉 Obwohl ich mich bei der Ruhe und dem Ausblick gestern königlich privilegiert gefühlt habe.
      Margitta, Du hast das Meer und ich die Hügel, jeder sehnt sich ein wenig nach des Anderen Laufrevier, wir nehmen uns oft gegenseitig im Geiste mit, das passt dann schon 😎
      Und was das laufen in der Dunkelheit angeht, wenn ich könnte, würde ich oft genug lieber am Tag laufen gehen…

      Ich wünsch Dir noch einen wunderschönen Tag, bei uns soll es bald regnen (ich freu mich)

      Salut ma chère

      Gefällt mir

  • Steffen

    Mensch Christian, 20 %, das ich echt heftig! Derlei Anstiege habe ich hier nur sehr wenige und dann auch nur sehr kurz, etwas länger als 1 Km, aber immerhin, es reicht um mich so richtig alle zu machen!

    Ein schöner Lauf, auf den du uns dankenswerter Weise hast teilnehmen lassen.

    Ach, an meinen Höhenmetern werde ich arbeiten, versprochen!!! Zwangsläufig, kommen doch alleine durch diverse Events schon etwa 13000 zusammen ;-).

    Alles Gute,
    Steffen

    Gefällt mir

    • docrunner

      Lieber Steffen,
      ich weiss nicht wieviele Höhenmeter es 2010 waren, aber 2009 waren es knapp 50.000, wobei ich sagen muss, die waren alle barometrisch gemessen und nicht mit dem Forerunner. Ich habe Euren Statistiken entnommen, dass es erst 2010 mit den Höhenmetern nach oben ging und dafür ist die Zahl dann schon beachtlich. Ich hatte anfangs immer wieder Probleme mit dem Tibialis anterior, aber das ist Vergangenheit. Ihr habt beim Schwäbischen Alb Marathon ja einen Eindruck von der Gegend hier bekommen, obwohl dort die Berge noch etwas mehr Steigung haben 😉

      Salut

      Gefällt mir

      • Steffen

        Ja lieber Christian, einen kleinen Einblick in dein Laufrevier durften wir schon erhaschen und ich muß sagen – es hat mir sehr gut gefallen!

        Gefällt mir

        • docrunner

          Leider gibt es hier in der Gegend nur noch einen öden 6/12 Stunden Lauf, so dass es Euch sicher nicht öfters hier her verschlägt. Aber wer weiss, vielleicht kriegen wir ja irgendwann etwas organisiert.

          Salut

          Gefällt mir

  • Marco

    Mensch das Bild ist wirklich goil. 😉
    Schöner Artikel der einfach Spaß macht und den Lauf einen miterleben lässt.

    Frohes Neues Jahr dann auch noch.

    Keep on Running (Soulrunning) 😉
    Marco

    Gefällt mir

    • docrunner

      He Marco,
      wünsch Dir auch ein gutes neues Jahr und ja, der Lauf war richtig gut, obwohl ich den Puls im Kopf hab hämmern hören 😉 Das Bild ist leider nur halb so geil wie die Originalansicht…

      Salut

      Gefällt mir

  • -timekiller-

    Ja, ja, wo die Höhenlienien am Dichtesten beieinander liegen ist es am Steilsten :-), tolle Leisung, und du wurdest mit einem tollen Ausblick belohnt.

    Grüße
    -timekiller-

    Gefällt mir

    • docrunner

      Danke Unbekannter, für die Aufklärung, leider hatte ich die Karte zuhause vergessen und normalerweise interessieren mich Höhenlinien auch nicht, ich laufe einfach da, wo ich gerade bin und wenn es bergauf geht, dann lauf ich halt hoch 😉 Mich hat es nur geärgert, dass ich so gar nicht mit 20 % Steigung gerechnet habe, und wäre das verdammte Schild da nicht gestanden, hätte es mich gar nicht gejuckt, aber welcher Depp stellt an einem steilen Hang noch ein Schild auf mit wieviel Prozent man rechnen muss, respektive es handelt sich um einen Forst- und Wirtschaftsweg, okay ich hör jetzt auf zu motzen 😉
      Übrigens, ich heisse Dich hier herzlich willkommen…

      Salut

      Gefällt mir

  • Pierle

    20% Steigung? Was ist das?
    Bei mir ist alles sowas von eben, dass ich mir schon einzelne Steigungen bewußt suchen muß. Unser lokaler „Berg“ hat ganze 60 Höhenmeter – heftig was 😉

    Gefällt mir

    • docrunner

      Och Carsten, Anstiege und Hügel und auch kleinere Berge stehen hier überall im Weg, ich hab mich dran gewöhnt, dass auf 10 Kilometer auch ca. 200 Höhenmeter zu bewältigen sind, ausser man läuft auf langweiligen geteerten Radwegen zwischen Bahngleisen und Bundesstrasse…aber da ich in die Natur will, muss ich auch Steigungen überwinden.
      Die 60 Höhenmeter kannste ja auch 5-6 Mal raufrennen, da kommt auch was zusammen 😉 Ich habe Bergintervalle immer vor Landschaftsläufen trainiert, in grauer Vorzeit, als ich noch jung war 😉 War ein ordentlicher Spass, erst hoch, dann wieder runter und das ganze für ein bis zwei Stunden…

      Salut

      Gefällt mir

  • Chris

    Na ja, ein Tunnel wäre da eine Alternative… Es hat sich gelohnt, sich durch den tiefen Schnee zum Sonnenuntergang vorzukämpfen. Das Bild ist toll und hät für dich, den Kämpfer, deshalb eine mehrdimensonale Tiefe. Laufen ist doch schön!

    Gefällt mir

    • docrunner

      Danke Chris, fast immer lohnt sich ein Lauf, egal ob der Sonnenuntergang verpasst wird 😉 Aber das Bild war einfach klasse, der Ausblick schien ewig in allen möglichen Farben zu schimmern und die Wolken haben dem Blick sehr viel Tiefe verliehen…

      Salut

      Gefällt mir

  • Brigitte

    Lieber Christian!

    Bist du dir sicher, dass du nicht Läufer sondern Bergsteiger bist? *lach* Zumindest was das Laufen in deiner Umgebung angeht. Ich musste auch über diesen Bericht lachen, auch wenn du diemal nicht durch Brombeerbüsche gekrochen bist.

    Ich hoffe, dass du bald einen besseren Weg findest. Wobei ich deine Suche danach doch sehr witzig finde 😀

    Liebe Grüße
    Brigitte

    Gefällt mir

    • docrunner

      Liebe Brigitte,
      Bergsteigen mit Höhenangst ist nicht unbedingt ratsam, deshalb lauf ich lieber in überschaubarem Gelände, obwohl ich schon die eine oder andere Kletterpartie hinter mir habe, aber immer nur, wenn es bergab eine alternative nicht zu steile Route gibt 😉
      Wenn ich Dich zum Lachen bringe, dann hat sich mein Lauf gleich doppelt gelohnt und ich kann Dir versprechen, die Suche nach dem optimalen Aufstieg ist noch nicht zu Ende, allerdings ohne unter Brombeerbüschen durch zu kriechen 😉

      Salut

      Gefällt mir

      • Brigitte

        Lieber Christian! An Höhenangst leide ich auch. Sogar auf einer Leiter, oder Treppen die offen sind und man nach unten sehen kann. Also wäre Klettern für mich ebenso nix *g*. Dann schon lieber unter Brombeersträucher kriechen.

        Dann freu ich mich schon auf weiter Berichte über deinen Routensuche 😀

        Pfiat di

        Gefällt mir

        • docrunner

          Liebe Brigitte,
          die Höhenangst kam bei mir irgendwann Mitte/Ende zwanzig, davor war ich mit meinem alten Herrn Bergsteigen und klettern in den Alpen. Inzwischen fühl ich mich ab 1,5 bis 2 Meter über der Erde unwohl 😉 Gebe Dir Recht, dann schon lieber unter Brombeerbüschen durch…

          Salut und schönes Wochenende

          Gefällt mir

  • Daniel Kopp

    Tolle Aufnahme, eine wertvolle Kulturlandschaft, aber ich muss sagen in warmen grün gefallen mir die Weinberge wesentlich besser.

    Nicht immer lassen die Höhenlinien der Karten einen genauen Schluss auf das zu laufende Profil zu. Hatte schon Steilstufen in meinen Bergläufen die auf keiner Karte ersichtlich waren. Karten sind ja reine Theorie.

    LG Daniel

    Gefällt mir

    • docrunner

      Danke Daniel, aber ich akzeptiere die Bedingungen, so wie sie sind, wenn es Schnee und Eis hat ist es schön und wenn bei schwülen 35°C die Sonne scheint ist es auch in Ordnung. Ich versuche gerade die schwierigen äusseren Bedingungen zu geniessen 😉
      Wie ich schon schrieb, Höhenlinien sind mir meist ziemlich egal, wenn es einen Weg oder Pfad gibt, laufe ich hoch, es war nur ärgerlich – ja fast schon ein Hohn – dass dort ein Schild aufgestellt war, was mir die Steigung noch verdeutlichte 😎

      Salut

      Gefällt mir

  • Pienznaeschen

    Jetzt weiß ich wieder genau warum ich so gerne Deine Laufberichte lese, weil Du einen ein Stück mit nimmst 😉
    Wunderbares Foto!!

    Gefällt mir

    • docrunner

      Danke, meine liebe Julia, Du machst mich mal wieder ganz verlegen. Aber Du darfst immer gerne mit laufen, ob real oder mental.
      Das Photo ist nur ein schwacher Abklatsch der Realität, und dazu noch in iPhone-Qualität 😉

      Salut

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: