Purist

Im Grunde bin ich weit entfernt davon ein Purist zu sein, sprich, wenn ich mich einer Sache hingebe, dann mit Haut und Haaren und es muss auch immer mit der richtigen Ausrüstung sein. Alle meine Interessen, sei es beruflich oder auch in der Freizeit, wurden nach und nach durch entsprechendes Equipment hochgerüstet, sei es das Laufen oder auch das Photographieren, es macht einfach Spass, sich hin und wieder etwas Neues zu gönnen und dieses ausgiebig zu testen und zu bewerten. Nur wenige Ausrüstungsgegenstände liegen ungebraucht herum und fristen ein Technikschrott-Dasein. Ein Leser und Kommentator auf meinem früheren Blog hat mich mal als „Ausrüstungsläufer“ bezeichnet, ich konnte mit dem Begriff wenig anfangen, denn die Ausrüstung, die ich besaß und nutzte ermöglichte mir den Spass am Sport noch zu steigern und wurde erst nach und nach ausgebaut und ergänzt, deshalb sah und sehe ich nichts Negatives darin. Ausrüstung nur zu besitzen um damit anzugeben ohne sie zu benutzen ist mir fremd. Ob Rucksack oder Kompressionssocken, ob GPS-Streckenmessung oder Markenfunktionsklamotten, ich benutze es mit Spass und aus der Erfahrung heraus, dass billig nicht immer günstig ist.

Im letzten Jahr habe ich die Strecken und Laufdokumentation absichtlich ruhen lassen um den Druck von mir zu nehmen laufen zu müssen und Vergleiche anzustellen. Jetzt nachdem der Winter sich zurückzieht und eigentlich zwei paar Neutral-Laufschuhe aufgrund von Lochfrass und abgelaufenen Sohlen ausgemustert werden sollten, hatte ich die Idee, für mich etwas Neues zu beginnen. Und zwar das Laufen in Vibram FiveFingers. Nachdem ich im letzten Jahr „Born to Run“ gelesen hatte, war meine Neugier geweckt. Meinen Laufstil habe ich vor fünf Jahren ganz autodidaktisch vom unrunden Fersenlaufen auf Mittelfußlaufen umgestellt. Seither wurden die Strecken länger und die Anstrengung beim Laufen ist weniger geworden. Ich hatte in der Vergangenheit nur selten orthopädische Probleme wegen des Laufens – meist waren andere Unfälle dafür verantwortlich – und da ich ein leichter und sehr ausgeprägter Neutralschuhläufer bin, dachte ich mir, die Umstellung auf (Fast-) Barfußlaufen mit den FiveFingers wird nicht allzu schwer sein. Ich habe mir den VFF KSO Trek Sport bestellt und erst einige Wochen im Haus getragen um meine Füße an das Gefühl zu gewöhnen. Vor zwei Wochen habe ich dann begonnen die FiveFingers auf kurzen Strecken mit vornehmlich weichen Böden im Wald zu tragen. Ich war begeistert, allerdings meine Herzfrequenz weniger, denn die ging nach oben. Warum? Weil ich auf einmal schneller gelaufen bin und zwar viel schneller 😎 Plötzlich war es da, dieses unbeschwerte Gefühl zu rennen, so wie Kinder rennen. Es war herrlich und die Anstrengung war nicht größer als zuvor.

Vibram FiveFingers KSO Trek Sport

Nach den ersten zaghaften Läufen zwischen sieben und zehn Kilometern, die zwar meist ein leichtes Ziehen in der Wadenmuskulatur hinterlassen haben, habe ich am vergangenen Wochenende eine gemächlichere zwei Stunden Tour unternommen und war 22 Kilometern unterwegs. Der Lauf ging mit fast 500 Höhenmetern immer wieder rauf und runter auf Trails und Waldwegen im Schurwald und hat mir irrsinnig viel Spass gemacht, ich hatte das Gefühl, noch nie so nah an der Natur gewesen zu sein, wie bei diesem Lauf. Zehenstrümpfe habe ich am Anfang versucht, allerdings war mir viel zu warm in den FiveFingers, so dass ich nur noch ohne Socken in die Schuhe gestiegen bin und ich denke, dass gerade das, das Gefühl der Nähe zum Untergrund und der Natur hervorgerufen hat. Ich fühlte mich fast schon puristisch, insbesondere dann am Sonntag, als ich einfach losgelaufen bin und schon bald bemerkt habe, was für ein irrsinniges Tempo ich drauf hatte. Bei 12-15°C in strahlendem Sonnenschein in Kurztights und kurzem Shirt über Feld- und Waldwege flog ich gefühlt dahin. Spaziergänger und Gassi-Geher schüttelten den Kopf, was ich nur erwidern konnte, denn meist trugen sie dicke Winterkleidung und waren vermummt, wie wenn noch Minusgrade bestanden hätten. Nachdem ich also nach einer Einlaufphase – der Weg von der Haustür bis zu den ersten Feldwegen beträgt ca. zwei Kilometer – zehn Kilometer lang Tempo gemacht hatte, war ich ob der gelaufenen Zeit etwas verwirrt, denn das war definitiv schneller, als ich jemals zuvor gelaufen war. Nicht das es mir wichtig ist, aber ich war erstaunt. Meine Art des Laufens ist nicht auf Tempo oder Distanzen ausgelegt und nur selten verspüre ich Lust auf ein Fahrtspiel oder einen Tempodauerlauf. Aber das war Wettkampftempo und das mir, der keine Bewerbe mehr laufen will und wird. Einen zehn Kilometer Lauf bin ich unter Wettbewerbsbedingungen noch nie gelaufen, ich hatte nur Durchgangszeiten von längeren Läufen und da lag meine Bestzeit bei 49 Minuten. Plötzlich war ich um fast sieben Minuten schneller, das war schockierend. meine Herzfrequenz lag nie höher als 85% der Maximalen. Sollte also wirklich etwas dran sein, an dem Credo von „Born to Run„? Haben wir aufgrund von festen Hightech-Schuhen vergessen schnell und weit zu laufen? Mir kommt es fast so vor, denn nach nur zwei Wochen und fünf Einsätzen habe ich fast schon ein anderes Laufgefühl entwickelt. Ich bin gespannt wie das weiter geht und werde berichten, denn ich habe mir vorgenommen mindestens einen Lauf in der Woche mit den FiveFingers zu genießen, besser zwei 😉

Salut

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

38 responses to “Purist

  • Brigitte

    Lieber Christian!

    Nun muss ich doch mal wieder bei dir kommentieren. Wirklich dazu sagen kann ich ja nichts. Doch ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Laufen mit diesen absolut witzigen Schuhen viel angenehmen ist, ja sein muss. Wie du so schön schreibst – man ist der Natur näher. Für mich wären soche Laufschuhe optimal, wo ich doch ein Barfüssler bin. *lach*.

    Du schreibst von herrlich warmen Temperaturen; paar Tage lange hatten wir die auch. Ich durfte sogar Nachmittage ohne warm angezogen zu sein, auf der Terrasse sitzen. Ein kleiner Vorgeschmack! Aber jetzt?? Es ist kalt, ungemütlich, düster und ab und zu fallen Schneeflocken vom Himmel. Der Winter hat uns (mich) wieder – schade!

    Ich wünsche dir eine schöne Woche!
    Brigitte

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Brigitte,
      extra für Dich habe ich noch ein Bild eingefügt, allerdings sehen die FiveFingers erst richtig witzig aus, wenn sie an meinen Füßen sind. Meine Kinder haben sich köstlich amüsiert, deshalb konnte ich auch die Blicke der Passanten gut verstehen, als ich mit den „Schuhen“ an ihnen vorbeiflog 😉 Für einen Barfußläufer sind die Schuhe wahrscheinlich fast zuviel, aber sie schützen vor Verletzung und das ist mir wichtig. Ich möchte nicht immerzu auf den Boden starren müssen um jeden spitzen Stein rechtzeitig zu sehen. Wer weiß, vielleicht wäre es für Dich der (Wieder-) Einstieg ins laufen.

      Was das Wetter angeht befinden wir uns zur Zeit in einer echten Frühlingsoase, allerdings fehlt mir der Regen bereits, jedoch ist die wärmende Sonne zu dieser Jahreszeit nicht zu verachten. Ich bin gespannt, ob der Schnee auch nochmal zu uns kommt…

      Salut und Dir ebenfalls eine angenehme Woche

      Gefällt mir

      • Brigitte

        Lieber Christian!

        Danke für das genial Bild von genial Laufschuhen *gg*. Kann man dazu überhaupt Schuhe sagen?
        Dass Passanten etwas komisch gucken, kann ich mir schon vorstellen. Gewöhnlich sehen die ja nicht gerade aus.

        Ein Bekannter von mir hat auch ein solches Paar. Vielleicht sollte ich sie mir mal ausleihen und eine Runde drehen. Zeit wirds ja wirklich wieder!! Na schaun mer mal.

        Wenn du magst, so kann ich dir den Schnee gerne vorbeischicken, dafür muss SONNE HER!

        Pfiat di!

        Gefällt mir

        • DocRunner

          Hm, da bin ich mal gespannt. Aber die FiveFingers müssen sehr genau passen, sonst wird das Laufen wahrscheinlich zur Qual, so vermute ich, dann muss Marcus wohl Deine Waden respektive Füße pflegen 😉
          Kein Schnee bei uns in Sicht, aber die Temperaturen sinken und Regen naht, yeahhhhhhhhhhhhhhh

          Salut

          Gefällt mir

  • ultraistgut

    Lieber Christian,

    sehr interessant dein Experiment mit dem FiveFingers-zurück-zur-Natur, das ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, aber wenn du es sagst und darüber mit Freude und ausschlagendem, unerwarteten Erfolg darüber berichtest, dann schenke ich dir Glauben, weil du mein vollstes Vertrauen hast.

    Schon viel früher (1980 – 1990) lief ein Bekannter begeistert und ohne Probleme alle Strecken – sogar Ultras – ohne jeglichen Fußschutz, er wurde nur mitleidig belächelt.

    Spürst du Steine und/oder Holz oder sonstige Unebenheiten, kann das Material z.B. auch Glas Stand halten. Spürst du keinerlei Probleme in Fuß und/oder Gelenken – Beinen ?

    Bin auch sehr gespannt, wie es weiter gehen wird und freue mich, hier von weiteren Erfahrungen lesen zu können.

    Merci, mon cher !

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Meine liebe Margitta,
      Dein Vertrauen ehrt mich und ich hoffe Du hast die aufrichtige Begeisterung auch herauslesen können. Ich bin kein alter Hase, was das laufen angeht, aber nach nun acht Jahren muss ich mir selbst eingestehen, hatte ich wenig Aha-Erlebnisse beim Laufen. Eines war die Entdeckung von Funktionskleidung, ein anderes der ForeRunner und nun die FiveFingers. Ich erlebe sie wirklich als Befreiung und ich laufe sehr gerne barfuß, so dass es sich fast aufdrängt hat die FiveFingers auszuprobieren. Bis jetzt habe ich nichts Negatives entdecken können, allerdings war ich auch vorsichtig, keine langen Strecken auf Asphalt, da meine Gelenke, so ganz ohne Dämpfung, wahrscheinlich sonst meutern würden. Ich werde langsam die notwendige Muskulatur daran gewöhnen meine Gelenke zu schützen und ich ziehe ja ohnehin den Wald vor. Das Gefühl, das ich für den Untergrund entwickelt habe nach nur so kurzer Zeit ist schon erstaunlich. Steine und Holz sind kein Problem, ganz im Gegenteil, sie werden als das wahr genommen, was sie sind, allerdings ohne Schmerzen zu verursachen. Über Glassplitter bin ich schon gelaufen ohne Probleme, ob Glasscherben der Sohle was anhaben können, kann ich nicht sagen, ich will es aber auch nicht ausprobieren. Die Wadenmuskulatur und das Fußgewölbe werden mehr beansprucht, aber genau das will ich auch erreichen, meine Füße sind seit ich laufe um fast zwei Schuhgrößen „gewachsen“, jedoch nur, weil ich sie platt gelaufen habe. Jetzt wird wieder die natürliche Fußform aufgebaut, so hoffe ich und durfte dies von anderen bereits erfahren.

      Salut et de rien ma chère

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Lieber Christian,

    auf mein Täglichlaufen bezogen, bin ich ein Purist; zumindest halte ich mich dafür. Pure Konzentration auf das Wesentliche, keinen unnötigen „Schnickschnack“. Und damit bin ich bisher immer sehr gut gefahren. Was mich aber nicht davon abhält, Deinen ersten Absatz zu verstehen.

    Von den FiveFingers habe ich mittlerweile viel gelesen, nur Positives – und nun auch bei Dir. Wenngleich ein abschließendes Urteil wohl noch verfrüht ist, spricht doch Dein heutiger Artikel eine eindeutige Sprache. Ich betrachte das einmal mehr als Anregung – danke dafür – und vielleicht werde ich die FiveFingers auch eines Tages testen. Ich gestehe, dies reizt mich durchaus.

    Weiterhin viel Freude damit, mit Deinem neuen Laufgefühl; aber nicht, daß Du in einen Geschwindigkeitsrausch gerätst! 😉

    Liebe Grüße

    Marcus

    P.S. Ich habe „Born to run“ auch gelesen – und ich lese sonst nie Laufbücher – und kann den Inhalt nur bestätigen. Die heutigen Hightech-Schuhe sind nicht für Läufer konzipiert, sondern für die Unternehmen dahinter, deren einziges Ziel nur darin besteht, den schnöden Mammon zu scheffeln. Ja, wir haben verlernt, was Laufen bedeutet, bedeuten kann. Allein, in dieser Gesellschaft wundert mich nichts (mehr).

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Marcus,
      wenn einer ein Purist beim Laufen ist, dann sicherlich Du mit Deiner Art das Laufen zu zelebrieren. Ich bin wahrlich kein Purist, aber mit den FiveFingers habe ich ein für mich neues Laufgefühl erleben dürfen. Ich habe es in der Antwort oben bereits geschrieben, viel hat mich bisher nicht aufhorchen lassen, was Laufausrüstung betrifft. das Meiste ist ganz nett, aber so richtig verblüffend waren nur wenige Dinge. Die FiveFingers gehören aber definitiv dazu, ich habe bereits das zweite Paar im Blick und werde meine ausgelatschten Neutralschuhe durch FiveFingers ersetzen.
      Das schnellere Tempo sehe ich eher als Problem, denn als Segen, denn es entspricht nicht meiner Art zu laufen, deshalb werde ich daran arbeiten mich zu zügeln, also keine Angst, einen Geschwindigkeitsrausch bekomm ich nur beim Velomobil fahren 😉
      „Born to Run“ war für mich eines der schönsten Laufbücher, die ich gelesen habe und ich habe (leider) viele gelesen, wobei viele reine Zeitverschwendung gewesen sind. Ich bin gespannt, ob ich mich wirklich von den Hightech-Schuhen abwende, das Ende sehe ich momentan noch nicht. Allerdings bin ich sehr zufrieden mit dem „Schritt“ den ich gewagt habe, obwohl man kaum von einem Wagnis sprechen kann 😉
      Ich wünsch Dir viel Spass beim Schwimm…äh Laufen, machs gut

      Salut

      Gefällt mir

    • Steffen

      Marcus,
      freut mich zu lesen, dass du dieses wirklich außergewöhnliche Laufbuch tatsächlich gelesen hast.

      Es steckt eben sehr viel Wahrheit darin!!

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Wenn Du bereits das zweite Paar im Auge hast, dann müssen sie Dich wahrlich überzeugt haben – obwohl Du noch in der „Testphase“ weilst. Aber manche Produkte bedürfen keiner langen Probe, um zu überzeugen. Ich hoffe, daß sie Deine Begeisterung auch in Zukunft hochhalten. Bezüglich der Geschwindigkeit würde ich mir keine Sorgen machen, das bekommst Du relativ schnell hin – davon bin ich überzeugt. 🙂

    In diesem Sinn, viel Spaß damit!

    Liebe Grüße

    Marcus

    P.S. Ich habe mich nun vom Schwimmer zum Eisbrecher weiter entwickelt. Täglichlaufende Evolution. 😉

    Gefällt mir

  • Steffen

    Lieber Christian,
    mich wundern deine Ausführung überhaupt nicht! Auch ich habe vor etwas 9 Monaten genau die von dir hier beschriebenen Erfahrungen gemacht.

    Für mich gibt es seither einen wöchenlichen Lauf in diesen „Schuhen“, mal über 10, mal über 25 – 30 Km und ich kann nur absolut positives darüber berichten. Und das, obwohl ich sehr viel Asphalt laufen MUSS!

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß auf deinem Weg „back to the roots“,
    Steffen

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Steffen,
      so weit muss ich erstmal kommen, dass ich auf mehrere Monate Nutzung der VFFs zurück blicken kann, allerdings denke ich, da es für mich so ein Augenöffner war, in den Schuhen zu laufen, dass ich wahrlich keine Probleme mehr bekomme und auch noch in neun Jahren in den FiveFingers laufen werde 😉
      Ich empfinde den Asphalt trotzdem als sehr gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht gibt es sich in den nächsten Wochen auch.
      „Back to the roots“ ist es für mich nicht, da ich mich bereits seit fünf Jahren darum bemühe so natürlich wie möglich zu laufen, also befinde ich mich schon ein Stück auf dem Weg…

      Salut

      Gefällt mir

  • Marco

    uiuiui mein Lieblingsthema jetzt auch bei dir. 🙂
    Ich kann nur positiv von den FiveFingers berichten, ich laufe sie schon seit knapp einen Jahr.
    Ich besitze die KSO Trek aus Känguruleder und die KSP Trek Sport in schwarz wie du sie hast. Die KSO Trek Sport haben meiner meinung nach eine etwas dickere Sohle. Ich war Sonntag mit den KSO TrekSport unterwegs und gestern auf Asphalt mit den KSO Känguruleder. Ich hatte den Eindruck das die Sport etwas dicker sind. Kann aber auch daran liegen das die Känguru Edition schon einige mehr Kilometer hinter sich haben, wobei die Sohle nach fast 1.000 Kilometer immer noch wie am ersten Tag aussieht. Daran kann man dann auch ableiten das der Hohe Preis Gerechtfertigt ist. Ich kenne Trailrunner aus den Staaten die schon 5.000 Kilometer auf harten Trails gelaufen sind… und das mit nur einen Paar VFF. Sie sehen zwar nicht mehr taufrisch aus aber sie sind ok! Welcher Trailschuh kann das nach 5.000 Km von sich behaupten frag ich dich?
    Ich sage es dir, K E I N E R !!!! Und ich war Testläufer von Salomon und habe 10 Paar Trailschuhe in allen Ausfertigungen zu Hause im Schrank. Ich kann mir da durchaus eine Meinung erlauben.
    Ich werde bzw. ahbe seit Samstag begonnen nur noch in den VFF zu laufen. Es macht einfach mehr Spaß und man ist der Natur noch ein wenig Näher als man als Trailrunner eh schon ist. Das Tempogefühl gerade aufn Trail den Berg hoch ist Irre. Man drückt sofort über den Vorfuss ab und geht die Berge hoch wie das Messer durch die Butter. Wahnsinn kann ich nur sagen. Auch die Koordination von AUGE – FUSS nimmt zu. Man sucht sich auf harten Trails schon Meter vorher seinen Weg im Kopf aus. Man ist einfach wacher auf der Piste als im Trailschuh der alles schluckt und man hat, das finde ich so geil, nicht mehr den Schlurfschritt den Berg hoch. Ach ich könnte noch Stundenlang darüber schreibe… das würde aber hier alles sprengen glaube ich. 🙂

    Wir bleiben FiveFinger-Mäßig im Kontakt!!!
    Vielleicht kommt ja auch mal ein Gemeinsamer Traillauf im Sommer zustande. Das wäre super!

    LG
    Marco

    Gefällt mir

    • DocRunner

      He Marco,
      Du hast fast alles gesagt und ich war und werde nie ein „Testläufer“ für irgendwelche Schuhe sein, dennoch habe ich fast jede Marke gelaufen und mir mein Urteil gebildet, die Salomons sind mir meist zu schwer für den dauernden Einsatz gewesen, als Trailschuh im Matsch aber ausreichend. Die VFFs sind allerdings wie geschaffen für mich, meinen paar Kilos und meinem Laufstil kommen die FiveFingers absolut entgegen. Ich bin gespannt, wie Dein neues Vorhaben, nur noch mit den FiveFingers zu laufen sich entwickelt und werde interessiert lesen 😉
      Ein gemeinsamer Traillauf wäre etwas sehr schönes, allerdings trennen uns doch einige hundert Kilometer, so dass es schon der Zufall gut mit uns meinen müsste 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Laufhannes

    Zu wem passen diese Dinger besser als zu dir? Noch sträube ich mich und bin mit leichtgewichtigen Schuhen zufrieden, aber wer weiß, ob ich diesen Dingern auch irgendwann verfalle …

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Hallo Hannes,
      wenn Du meinst 😉 Ich denke, dass es der richtige Schuh für mich ist und meinem Laufstil extrem entgegen kommt, was allerdings noch zu beweisen ist im zeitlichen Verlauf. Kauf Dir bloss keine, denn sonst kann es sein, Du willst mit den FiveFingers auch noch auf die Bahn für Sprints und ich weiß nicht, ob die Spikes vertragen 🙂

      Salut

      Gefällt mir

  • Chris

    Das wird sicherlich grosse Auswirkungen auf das „aktiv Laufen“ haben. Der Laufstil wird sich verbessern, die Füsse deutlich kräftiger werden.

    Gefällt mir

  • Evchen

    Den Begriff „Ausrüstungsläufer“ deute ich erstmal völlig neutral und für mich sogar positiv, weil ich ebenso wie Du gern Schnickschnack drumherum BENUTZE. Ohne meine Edda wollte ich nicht mehr sein und auch nicht ohne Funktionskleidung, mit der ich mir eben nichts aufscheuere. Was die Schuhe angeht: ich bin mittlerweile auch überzeugt, daß die doch recht hohen Absätze uns bestenfalls nicht schaden. Ich habe zwar noch keine Five Fingers, aber irgenwann mal ein paar Wettkampfschuhe gewonnen. Die Sohlen sind ja schon so viel flacher und direkter. Da sind die FF mit Sicherheit eine Welt. Gib Gummi und viel Spaß weiterhin. 😉

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Eva,
      Schuhe mit geringer „Sprengung“ – so nennt man das, soweit ich weiß – sind für das natürliche Laufgefühl eine Voraussetzung, besonders auffallend ist, dass recht schnell das Laufen auf der Ferse obsolet wird. Allerdings ist die Belastung am Anfang für die Gelenke und die Muskulatur anders und gewöhnungsbedürftig. Ein guter Ansatz aber auf jeden Fall, mir genügt es nicht 😉
      Zum Thema „Ausrüstungsläufer“ kann ich nur sagen, ich musste damals Tante Gugl bemühen und war dann auch nicht schlauer, es ist einfach ein Kompositum eines Neiders und daher war es für mich recht schnell etwas Positives, was keiner Rechtfertigung bedarf. So wie Du seh ich es auch, manche Dinge sind für mich wichtig, aber nur wenige unverzichtbar 🙂

      Salut meine Liebe

      Gefällt mir

  • Daniel Kopp

    Ich finde die Dinger nicht so überzeugend, weder optisch noch funktional. Es fehlt mir einfach der Schutz stabiler Leisten, vor allem auf wurzeligen und felsigen Downhills. Uphill kann ich’s mir aber ganz gut vorstellen. Zwei paar Schuhe auf den Berg schleppen wär mir aber zu heavy.

    Allerdings kann mal normale Laufschuhe nicht verteufeln. Zum einen steckt da durchaus Knowhow drin, zum anderen will vibram mit den fives auch nichts anderes als Geld verdienen 🙂

    Grüße
    Daniel

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Verteufeln will ich weder das Eine noch das Andere, bei Eis und Schnee war ich richtig froh um meine Icebugs oder einen geschlossenen, wenn auch schweren, Trailschuh. Allerdings sind die FiveFingers, was das Gefühl beim Laufen angeht, etwas ganz anderes, was meiner Art zu laufen entgegen kommt. Ich werde sicher immer noch mit normalen Laufschuhen unterwegs sein, allerdings bringen die FF mich meiner Intention näher, wieder Muskeln aufzubauen, die ich in den letzten Jahren platt gelaufen habe, davon bin ich überzeugt und das spür ich nach jedem Lauf. Ich bin kein FiveFinger Fetischist, aber ich mag dieses für mich neue Gefühl beim Laufen 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Jörg

    Hallo DocRunner!

    Sehr interessant, was du da schreibst. Nach anfänglicher Skepsis bezüglich der FiveFingers, was zugegebenermaßen in erster Linie an der ungewöhnlichen Optik lag, bin ich mittlerweile nicht mehr abgeneigt, mir im Sommer solche Fuß-Schonbezüge zuzulegen. Begonnen habe ich als Läufer mit stark gestützten Schuhen (nach einer Video-Analyse im Geschäft) und hatte damit eine ganze Reihe von Problemen. Mittlerweile benutze ich nur noch leicht gestützte oder vollkommen neutrale Schuhe – problemlos (dreimal auf Holz geklopft). Außerdem bin ich seit ihrer Markteinführung ein großer Fan des Nike Free (mittlerweile ist das vierte Paar in Gebrauch). Die Vibram FiveFingers wären da ein logische nächster Schritt. Danke für den Artikel. 🙂

    Viele Grüße

    Jörg

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Hallo Jörg,
      willkommen.

      Du schreibst genau das, was mir den gesamten Winter über im Kopf herum ging, als ich dann noch versuchte in zehn Jahre alte Lederschuhe hinein zu kommen und beim messen bemerkt habe, dass ich wirklich 1 1/2 Nummern größere Füße bekommen habe, habe ich mich sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt. Ich wollte auf keinen Fall riskieren meinen Füßen oder dem Überbau zu schaden. Mein vorsichtiger Versuch hat aber bestätigt, dass es eher positiv ist für meine Füße, Gelenke und die Beinmuskulatur, vielleicht wirkt es sich sogar positiv auf die Rückenmuskulatur aus. Ich muss aber dazu sagen, ich bin extrem leicht, um die 60 kg, meist etwas darunter bei 176 cm, wahrscheinlich spielt das auch eine Rolle.

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • midlifecrisis

    Hallo Christian,

    als DocRunner kenne ich dich von vielen Kommentaren auf Margittas Blog. Schön, dass du nun auch wieder deinen eigenen Blog pflegst, mit sehr aufwendigen Artikeln.
    „Born to run“ ist in der Tat ein sehr empfehlenswertes Buch. Das Beste, was ich bislang zum Thema Laufen in die Finger bekommen habe. Ich habe auch versucht, meinen Laufstil zu ändern, was mir allerdings nur bedingt gelingt. Zum Vorderfußläufer werde ich als Pronierer sicher nicht.
    Die FiveFingers stehen auf meinem Wunschzettel, allerdings benötige ich auch noch neue Trainingsschuhe. Und ein paar besonders leichte Exemplare für Straßenläufe habe ich auch noch auf der Anschaffungsliste stehen. Aber im Sommer werde ich die Überzieher wohl doch mal ausprobieren.
    In der Zwischenzeit empfiehlt es sich übrigens, auch einfach mal die Schuhe auszuziehen und ein paar Runden auf einem Rasenplatz zu laufen. Das stärkt die Fußmuskulatur auch und ist sehr erfrischend.

    Viele Grüße aus Trier
    Rainer

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Hallo Rainer,
      schön Dich hier zu lesen, und aufwendig finde ich die Beiträge nicht, sagen wir eher mal: meinem Naturell entsprechend 😉
      „Born to run“ ist wirklich ein aussergewöhnliches Laufbuch, allerdings fand ich es gewöhnungsbedürftig, mit den vielen Abweichungen von der eigentlichen Materie, aber das musste so sein, sonst hätte man vieles nicht verstehen können. Ich habe meinen Laufstil 2006 komplett verändert auf Vor- bzw. inzwischen konstant Mittelfußlaufen mit der „Laufbibel“ vom Kollegen Marquardt und es hat sich für mich gelohnt. Zusätzlich habe ich immer wieder versucht barfuß zu laufen, im Urlaub am Strand oder bei uns im Stadion auf dem Rasenplatz, allerdings sind die Trainingszeiten der Leichtathletikabteilung nicht mit meiner Freizeit kompatibel, so dass etwas anderes her musste. Ich habe schon einige Jahre mit den FiveFingers geliebäugelt und vor zwei Monaten zugeschlagen. Für mich hat es sich wiederum gelohnt, so wie es aussieht. Falls Du einen wirklich leichten Trainingsschuh suchst, dann schau Dir mal den F-Lite 195 von inov-8 an, ich find den prima, ist zwar noch gedämpft, aber hat nur eine geringe Sprengung. Werde irgendwann mal einen Schuhtest online bringen vom F-Lite.

      Grüße zurück aus Stuttgart und ein Salut

      Christian

      Gefällt mir

  • Bodhi

    Nabend,
    wollte nur mal kurz Info hierlassen 🙂
    Bin heute den 14 Tag in den FiveFingers unterwegs und werde wohl auch nicht mehr wechseln. Höchstens dann mal ganz barfuss 😉
    Es ist unbeschreiblich wie der Körper sich anpasst und seine Natürlichen Resourcen frei gibt.
    Ich bin mehr als nur Begeistert.

    Gruss
    Marco

    Gefällt mir

    • DocRunner

      He Marco,
      das ist grandios, freu mich, dass Du beschwerdefrei mit den VFFs laufen kannst. Nie, würde ich allerdings nicht sagen, denn wer weiß, was noch kommt 😉
      Ich bin nicht ganz so fleißig, hatte ne maue Woche hinter mir, bis zu 16 Stunden jeden Tag mit Arbeit und Terminen eingedeckt, aber dafür war das Wochenende im Allgäu ein Genuss mit herrlichen Läufen unter bewölktem Himmel, ein versöhnlicher Abschluss dieser Woche 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Bodhi

    Ja „Nie“ sollte man „Nie“ sagen. 🙂
    Aber meine Begeisterung und Gefühl lässt zur Zeit kein anderes Wort zu. 😉
    Mein Wochenbericht ist gerade fertig und online.

    Schöne Woche
    Gruss
    Marco

    Gefällt mir

  • Gerd

    Was die Nutzung und die Freude an allen möglichen Gadges betrifft sind wir uns ja ziemlich ähnlich. Ich bin nun mal auch ein Fan von allem Neuen!
    Mit den 5Fingers kann ich mich bisher überhaupt nicht identifizieren. Irgendwie liebe ich meine Laufschuhe und den Komfirt den sie mir bieten.
    Aber man weiß ja nie was so alles noch kommt. Es freut mich auf jeden Fall zu Lesen welch Freude sie Dir augenscheinlich bereiten.
    Genieße es!

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Gerd,
      ich habe schon seit fast 2 Jahren mit den FiveFingers geliebäugelt, deshalb war es jetzt auch an der Zeit etwas zu ändern und die Dinger anzuschaffen. Ich weiß was Du meinst mit dem Komfort, aber ich verspüre fast noch mehr Annehmlichkeiten mit den FFs. Da mein Laufpensum im Moment eher unterirdisch ist, kommt das dem Anpassungsprozess entgegen.
      Genuss habe ich, immer, ob mit oder ohne Dämpfung, den Krampf und die Verbissenheit habe ich hinter mir gelassen 🙂

      Salut

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: