Ein etwas anderer Langer Lauf

Seit einer Woche darf ich wieder laufen, allerdings nur Distanzen zwischen vier und sechs Kilometer, die zwei Kilometer Einheiten habe ich meinem Orthopäden und Therapeuten ausgeredet, das bringt nichts, da mach ich dann lieber 30 Minuten Gymnastik. Dennoch hat es mich gejuckt, mal wieder eine etwas längere Tour anzugehen, allerdings war mein Physiotherapeut total skeptisch und da er sowieso meine Reha und damit meine Genesung überwacht, hat er mir nicht abgenommen, dass ich nur wenig laufe und wenn, dann im Schlappschritt. Bergab und bergan habe ich geschworen nur schnell zu gehen und keinesfalls unkontrolliert den Fuß aufzusetzen. Da sein Misstrauen so groß war, hat er sich meiner kleinen Tour durch den Schurwald angeschlossen, da musste er jetzt durch 😉

Nur die ersten Kilometer waren asphaltiert, ab Kilometer Fünf ging es dann fast ausschliesslich über fein geschotterte Waldwege und endlich wieder auf ungefährliche Trails ohne große Stolperfallen. Das Wetter hat gepasst und bescherte Temperaturen zwischen 16 und 19° bei fast ausschließlichem Sonnenschein und einer frischen Brise, die, wenn sie als Gegenwind auftrat, fast schon unangenehm war in den kurzen Klamotten. Aber es war mir so was von egal, auch das grottige Tempo, was eher an „Trailwalking“ erinnerte, war mir vollkommen schnurz. Ich fühlte mich nur sauwohl und teilweise fast schon wieder zuhause im so lange vermissten Wald. Auf den noch feuchten Trailpassagen zeigten sich teilweise tiefe Furchen der Mountain Bike Fraktion, aber es war so grandios dort wieder unterwegs zu sein, dass ich alles in Kauf genommen hätte. Für mich war das fast als ob ich träumen würde und ich weiß nicht, ob es von meinen verehrten Lesern nachempfunden werden kann, denn wirklich gelaufen bin ich nur wenig, die meiste Zeit war es ein rasches Gehen bzw. hochfrequentes kurzschrittiges Trippeln. Dies, so sagt mein Sport- und Physiotherapeut sei das schonendste und gesündeste für das Skelettsystem und den Halteapparat. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Schmerzen oder auch nur den Anflug von Müdigkeit, ich war wie im Rausch und hätte ewig so unterwegs sein können. Ein Fuchs und einige Rehe, die noch ihr graubraunes Winterkleid trugen, streiften unsere Pfade und verhielten sich ähnlich wie wir, sehr unaufgeregt. Der Frühling hält auch im Wald so langsam Einzug, an den Laubbäumen zeigen sich zaghaft Knospen und am Boden kämpfen sich die grünen Halme durch die Blätterdecke. Ich bin heute der glücklichste Mensch und freue mich auf die nächsten langen Läufe, auch wenn sie eher sehr langsam und schonend verlaufen. Nach knapp 3,5 Stunden, knappen 500 Höhenmetern waren wir Dreck verspritzt, aber pünktlich zu Kaffee und Kuchen wieder zu Hause.

Es war der zweite Lauf mit der nagelneuen Suunto Ambit, diese Uhr ist der Knaller und das GPS ist im Vergleich zu meinem ForeRunner 310XT deutlich exakter, dazu später mal mehr. Ich muss jetzt noch die Endorphine wegschaufeln gehen, das hört gar nicht mehr auf…. 😆

Salut

Christian

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

40 responses to “Ein etwas anderer Langer Lauf

  • Rainer Neubert

    Und, schon genug geschaufelt? … Toll, diese Eurphorie aus Deinen Zeilen zu lesen. Ich freue mich sehr für Dich. Und ich vermute, dass dein medizinisches Gewissen schon weiß. warum es gleich mit auf die Tour geht. Du hättest es vermutlich nicht lassen können, auch etwas schneller als in Trippelschritten unterwegs zu sein.

    Aber das kommt wieder früh genug.

    Eine Bemerkung noch zum Wetter: 16 bis 19 Grad, Sonne. Das kommt mir vor wie aus einem anderen Film. Ich biete 9 bis 11 Grad und zeitweise Nieselregen.

    Lass es Dir gut gehen!

    Rainer 😀

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Rainer,
      gerade fertig geworden, habe sogar noch ein paar Endorphine tiefgefroren 😉
      Euphorie war es wirklich und ich war froh eine mahnende Begleitung gehabt zu haben, obwohl ich dann wahrscheinlich ständig und live mit meiner Frau am Handy kommunizieren hätte müssen 🙂
      Das Wetter war hier bis gegen 18.00 Uhr total schön, dann kam der Nieselregen und heute Nacht soll es Minusgrade geben, bin gespannt, wie es Morgen aussieht.
      Ich wünsch Dir einen schönen regenerativen Sonntag nach Deinem Meisterstück heute

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Deichlaeufer

    Also da fällt mir doch die Kinnlade runter, 3,5 Std auf den Beinen auf unwegsamen Gelände mit reichlich Höhenmetern. Dein Physiotherapeut muß doch schon der Verzweifelung nahe gewesen sein 😉

    Sehr sehr beachtlich. Wenn ich bedenke, das nach weit über einem halben Jahr in meinem Fuss immer noch einwenig Unruhe ist, könnte ich schon ein bisschen neidisch werden. Aber es sei Dir von Herzen gegönnt. Ich drück die Daumen, dass es weiter so geht!

    Moin Moin
    Volker

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Volker,
      ganz im Gegenteil, mein Therapeut Bernd war voll des Lobes und v.a. war er total begeistert was die Strecke anging, denn er ist eher der Stadtmarathon Fetischist.
      Neid ist vollkommen unangebracht, so unterschiedlich die Verletzungen, so unterschiedlich auch die Rekonvaleszenz, ich finde es schade, dass Du immer wieder mal noch ein Zwicken verspürst, aber vielleicht lag es auch an der Reha, die ich genießen durfte, die Euros waren gut investiert, finde ich 😉

      Schönen Sonntag noch

      Salut

      Gefällt mir

  • Eduard Andrae

    Tut gut, so einen positiven Bericht von Dir zu lesen: ich freu mich für
    dich mit, das kannste glauben!!

    Gefällt mir

  • Brigitte

    Mein lieber Christian!

    Das liest sich ja richtig toll. Ich freue mich wahnsinnig mit dir. Da kann man herauslesen, wie sehr dir doch das Laufen, der Wald, die Natur gefehlt haben.
    Nachempfinden kann ich es schon, aber eben nicht in punkto Laufen – eh klar *lach*.
    3,5 Stunden sind aber schon eine ganze Menge. Fast würde ich sagen, das ist sehr viel. Es sei dir jedoch von Herzem gegönnt!

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    Lass dich drücken
    Brigitte

    P.S: entweder kommt mein Kommentar jetzt doppelt, oder der 1. ist verschwunden.

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Brigitte,
      Deine beiden Kommentare waren als Span deklariert, komisch, da Du bisher dahingehend nicht auffällig gewesen bist 😉
      Es waren sehr schöne 3,5 Stunden und der Genuss dabei war einfach unbeschreiblich, das Gehen bzw. Laufen auf altbekannten Wegen war fast schon eine Medizin und das Beste daran war, dies alles vollkommen beschwerdefrei tun zu können. Die Natur ist für mich immens wichtig und ich bin froh, dass ich wieder unterwegs sein darf, wenn auch noch verhalten 😉

      Salut und ein Drücker zurück

      Christian

      Gefällt mir

      • Brigitte

        Lieber Christian!

        Na sowas, da lande ich im Spamordner? Dabei schreib ich bei dir gar nicht alle 5 Minuten *ggg*. Aber sowas in der Art dachte ich mir schon.

        Dass es für dich Genuss war, glaub ich dir aufs Wort. Aber heute musst du wohl Pause machen oder? 🙂

        Pfiat di!

        Gefällt mir

        • DocRunner

          *grins*

          Pause? Ne, heute morgen war Gymnastik angesagt und da heute die Sonne scheint, werde ich mit meiner Liebsten nachher eine kleine Runde durch die Weinberge laufen, soviel Bewegung muss sein 😉

          Salut

          Gefällt mir

  • ultraistgut

    Ach, mein lieber Christian, ich hatte schon eine Schreck bekommen, als ich las, dass du 3 1/2 Stunden unterwegs war, jetzt bin ich beruhigt, sehr sogar, nachdem ich von deinem Ausflug gelesen habe, den du genossen hast – endlich wieder in deinen Hügel ! Endlich im Wald und sooooooooo lange !!

    “ bzw. hochfrequentes kurzschrittiges Trippeln “ das gefällt mir und erinnert mich an meinen Ultraschlappschritt, der nicht nur mir gut bekommt.

    Klar, ich kann das richtig gut nachempfinden, wie du nach so langer Durststrecke e n d l i c h wieder losgelassen warst, und ich vermute mal dass du große Mühe hattest, die Endorphine wegzuschaufeln, wahrscheinlich lagen sie heute morgen noch bei dir im Bett.

    “ Ich bin heute der glücklichste Mensch “ – und das sage mal jemandem, der nicht läuft !

    Das Leben ist laufenswert – sage ich doch !!

    Je t’embrasse,mon cher copain !! 😎

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Margitta,
      es war eine neue Erfahrung, v.a. wenn ich an die Downhills denke, denn da musste ich mich schon extrem bremsen, denn normalerweise rausche ich diese Passagen meist runter ohne groß nachzudenken, jedoch mit voller Konzentration. Gestern bin ich sehr aufmerksam und vorsichtig mit kleinen Schritten runter gelaufen und habe die Umgebung genossen, mal was anderes 🙂
      Dieser Schlappschritt ist mir ja nicht neu, wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin falle ich ja auch meist in diese Trippelschrittfolge, allerdings ist es schwer, mit diesem Tempo eine bekannte Strecke zu laufen, auf der man sonst einfach dahingleitet. Aber ich werde noch eine Weile so unterwegs sein müssen…
      Endorphine oder was auch immer es gewesen ist, waren noch heute morgen vorhanden, es ist einfach ein Glück so laufend unterwegs sein zu dürfen und Du hast Recht, das verstehen Menschen nicht, die dieses Gefühl nicht kennen 🙂

      Merci, ma chère copine

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • laufline

    Lieber Christian,
    wie schön, dass Du wieder darfst… wenn auch erst vorsichtig. Aber es geht voran! Ich drufte Freitag den Flur der Physio-Praxis hoch- und runter „laufen“. Acht Mal… seitdem bekomm ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. So viel zu den Endorphinen 😉
    Weiterhin gute Besserung und schönes Getrippel durch die Natur!!

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Sina,

      ich wünsche Dir, dass auch Du bald wieder etwas mehr Laufen genießen darfst und es ist schon verwunderlich mit wie wenig man schon zufrieden sein kann, wenn man das Dunkel erlebt hat 😉
      Ich hoffe das Grinsen verstärkt sich noch ein wenig in den nächsten Tagen und Wochen, rasche Genesung wünsch ich Dir

      Salut

      Gefällt mir

  • Weinbergschnecke

    Christian voll auf Droge! 😆 Wie gut ich diesen Endorphinrausch nachfühlen kann!!! Gut, dass du deinen mahnenden Begleiter dabei hattest, der dich davon abhalten konnte, im Rausch Dinge zu tun, die dir nicht bekommen wären. So, wie es jetzt lief, lief es ganz wunderbar! Es geht aufwärts, und ich freue mich riiiiesig mit dir! 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Anne,

      ich und Drogen? Auf keinen Fall, aber ein Sack voll Endorphine ist schon etwas ganz besonderes, und ich glaube Dir gerne, dass Du dies nachempfinden kannst. Bernd ist in diesen Wochen ein echter Freund geworden und mit seiner Professionalität steht er inzwischen auf meiner Gehaltsliste, das nennt sich dann Personal Trainer, aber gestern war er wirklich notwendig um mich etwas zu bremsen 🙂

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Frank Biermann

    Das ist doch fantastisch Christian! Völlig schnurz ob du diese Distanz laufend oder gehend absolvierst. Die Hauptsache ist das du es wieder kannst!! Grandios, denn leidende Sportler mag ich nicht!!! Das erinnert zu sehr an mich selbst und weiß wie man sich da fühlt! Du kannst positiv in die Zukunft sehen! Super!!!!!!!

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Genau so ist es, lieber Frank. Jeder, der das Dunkel erlebt hat, kann nachvollziehen, wie schön es sich anfühlt, wieder annähernd ein Gefühl vermittelt zu bekommen, was dem vorhergehenden Zustand ähnelt. Mich hat dieses Erlebnis stark gemacht und aufgebaut, weshalb ich weiter sehr zuversichtlich bin…

      Salut

      Gefällt mir

  • Brigitte

    *lol* Na die Gymnastik war für mich klar, aber dann doch wieder laufen? Pass gut auf dich auf! Aber das weißt du ja eh selber 🙂

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Keine Angst, irgendwie scheint durch das Krafttraining und die Gymnastik sowie das Programm auf dem Ergometer, alles sehr viel besser und stabiler zu sein, wie zu vor 😉
      Und ja, ich achte auf die Signale meines Körpers.

      Salut

      Gefällt mir

  • Blumenmond

    Ja schön und ich kann mir gut vorstellen, wie einem da das Läuferherz aufgeht. Toll.

    Gefällt mir

  • -timekiller-

    Hallo Christian,

    das ist ja nicht schlecht, wenn man einen „Physiotherapeut zum mitnehmen“ hat. Wie nennt sich das dann „Physio to go“

    Grüße -timekiller-

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Hallo Heimo,
      ich werde ihn Morgen mal fragen, aber ich denke er wird mit Physio to go einverstanden sein, allerdings fällt das in die Leistungen als Personal Trainer und ich fürchte es wird mir auch so in Rechnung gestellt 😉

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Steve

    Das ist doch mal eine tolle Neuigkeit.
    Willkommen zurück 😉

    Ich wünsche dir viel Spaß in den nächsten Wochen und hoffe noch weitere solche positiven Berichte zu lesen.

    Suunto Ambit…very nice

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Danke Steve, keiner hat sich mehr darüber gefreut als ich, und ich hoffe, dass es so positiv weiter geht.
      Die Ambit ist wirklich der Hammer, der Vergleich mit dem ForeRunner 310XT ist schon extrem einseitig, aber warten wir mal ab…

      Salut

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Lieber Christian,

    daß Du gestern der glücklichste Mensch der Welt warst, freut mich sehr. Ich gebe mich der Hoffnung hin, daß die genußvolle Nachwirkung vielleicht bis heute und noch darüber hinaus angehalten hat respektive anhalten wird. Hut ab vor Deinem mißtrauischen Therapeuten, derlei gibt es nicht oft, wobei ich ein möglicherweise freundschaftliches Verhältnis voraussetze. 😉

    Irrelevant wie schnell oder langsam Du warst, aber daß Du Dich wie in einem Traum gefühlt hast, sagt alles aus – und ich darf Dir versichern, daß es Menschen gibt, die das verstehen. Wahrhaftig.

    Möge Dein Weg der Genesung ähnlich glücklich weiter gehen, das wünsche ich Dir sehr.

    Liebe Grüße

    Marcus

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Marcus,
      die Nachwirkung hält noch an und lässt mich schon wieder träumen, denn aufbauend auf dem gestrigen langen „Marsch“ ist sicher wieder mehr drin, aber ich übe mich in Geduld und Demut 😉
      Bernd, mein Therapeut, und mich verbindet inzwischen eine Freundschaft, die jedoch auf tiefem Respekt voreinander gründet. Denn er respektiert meine medizinische und persönliche Meinung genauso wie ich seine fachliche und insbesondere sporttherapeutische Erfahrung. Aber es war für uns beide eine neue Erfahrung auf solchen Wegen in dieser Kombination unterwegs zu sein und v.a. für mich, da ich ja eher ein Eigenbrötler bin, aber es war gut so, denn sonst wäre ich wahrscheinlich nicht so diszipliniert gewesen 🙂
      Ich danke Dir für die guten Wünsche und dass Du es verstehen wirst, war mir sowieso klar.

      Salut und eine angenehme Osterwoche

      Christian

      Gefällt mir

  • Daniel Kopp

    man mekr schon, im trailrunning steckt dein herzblut 🙂

    Gefällt mir

  • Daniel Kopp

    und! ich kann’s verstehen!!! 🙂

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Dacht ich mir Daniel, und ja die Rennerei durchs Gelände ist es, was mich glücklich macht. Ein Strassenläufer war ich nie und ich werde auch nie besonderen Spass daran haben 😉
      Aber Du bist ja nicht so anders, oder?

      Salut

      Gefällt mir

  • SilberLäufer

    Lieber Christian, das liest sich gut! Sehr gut sogar! Und die Freude wieder im Geländer unterwegs sein zu dürfen (wenn auch nur im Trappelschritt) spürt man aus jeder deiner Zeilen! Hinzu kommt ja noch der Luxus des mitlaufenden Physiotherapeuten. Herz, was willst du mehr!

    Weiterhin alles Gute und eine schöne Osterwoche – Reinhard

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Ja, lieber Reinhard,
      fürwahr, der pure Luxus, wenn es wieder losgeht, aber Vorsicht ist mein hauptsächlicher Begleiter, denn das „Pflänzlein“ ist noch zart und ich werde meinen Therapeuten nur selten mitnehmen können 😉
      Dir auch eine schöne Osterwoche

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Chris

    Jaaaaaa! Das muss ein tolles Gefühl sein, wenn man endlich wieder DARF! Darf er raus? Ja!
    Ich meine, es wäre ja auch sonst so schön in der frühlingshaften Bildstaffelei. Aber mit Laufen…. – das wissen nur die, die das schon erlebt haben.

    Gefällt mir

  • Daniel Kopp

    straßenläufer? auf keinen fall! asphalt sieht mich nur mit dem rennrad. es wird jetzt kontinuierlich aufwärts gehen für dich. ich denke das diese läufe ein wahrer befreiungsschlag sind und sich fantastisch anfühlen. dazu noch der frühling – ein zusätzlicher schub. distanzen sind letztlich nicht entscheidend, hauptsache raus in die natur und was sinnvolles gemacht.

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Danke Daniel, was den Asphalt angeht, darf er ruhig einen kleinen Teil der Läufe belegen, aber nur wenn Aussicht auf Gelände besteht 😉
      Was Distanzen angeht geb ich Dir Recht, allerdings ist die Zeit, die ich draussen verbringen darf entscheidend, umso länger umso besser, deshalb freu ich mich so über diese „langen Läufe“

      Salut und schöne Ostern mit Deiner Familie

      Gefällt mir

  • Andreas

    Ich wusste gar nicht, dass man Endorphine schaufeln kann 😉

    Herrlich erfrischender Bericht!

    Gefällt mir

  • Schlussstrich 2012 « DocRunners Laufblog

    […] es sogar Spass, v.a. als die Laufpause zu Ende ging und die ersten vorsichtigen und langsamen Ausflüge […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: