Einheitsbrei

Momentan ist es schwierig richtig interessante lange Läufe ab der Haustür zu planen, da das schwülwarme Wetter häufig eine solche Belastung nicht zulässt und ich auch tagsüber Brötchen verdienen muss. So sind es die Läufe bis maximal 20 Kilometer am frühen Morgen oder die spontan modifizierten Läufe von der Praxis nach Hause, die für die Erholung und Entspannung herhalten müssen, was ja glücklicherweise auch blendend funktioniert.

In der vergangenen Woche durfte ich auch wieder ein paar neue, bislang mir nicht bekannte, Trailkilometer zu meinem Streckennetz hinzufügen. Bereits am Montag hatte ich mich bei dampfend warmer Wetterlage, nach 7 Kilometer ebenem Anlauf an der Rems entlang, im Wald regelrecht verirrt. Gut war, dass es am Berg passiert ist, so dass die Reorientierung nicht so schwierig war, denn immer nach oben löst das Problem über kurz oder lang. Dennoch war es der einsamste Lauf der ganzen Woche, denn mir ist im Wald, bis auf ein Reh und zwei Hasen, kein Lebewesen begegnet 😉

Lass laufen!

Lass laufen!

Am Mittwoch war mir abends, mit ziemlich viel Wut im Bauch, nach einem sehr langen Lauf, von der Praxis nach Hause. Eher spontan, allerdings mit fast optimalen äusseren Bedingungen. Nach den ersten drei Kilometern durch die Stadt und Wohngebiete konnte ich die ersten Schritte auf ausgetretenen Pfaden machen und begab mich auf dem direkten und anstrengenden Weg durch die Weinberge nach oben zur Grabkapelle auf dem Württemberg und anschließend zum Kappelberg, dem westlichen Ausläufer des Schurwaldes. Es wechselten sich starke Regengüsse mit leichtem Nieselregen und hoher Luftfeuchtigkeit ab, also genau mein Wetter, kurz nach 20.00 Uhr war ich im Wald angekommen und es war schon richtig düster, durch die massive Bewölkung und das dichte grüne Blätterdach. Vorsichtshalber kramte ich die Stirnlampe aus dem Rucksack, um vorbereitet zu sein. Da es wirklich sehr schöne und angenehme Bedingungen waren, blieb ich für viele Kilometer auf dem welligen Höhenzug und hing meinen Gedanken nach, als mich dann die richtige Dunkelheit umfing, wandte ich mich langsam talwärts und durfte schon bald wieder von mir viel belaufene Wege erreichen, dennoch war ich froh um die Stirnlampe. Nach etwas mehr als drei Stunden war ich dann mit gefluteten Trailschuhen wieder zu Hause. Das war der längste Lauf von der Praxis nach Hause, bisher 🙂

Feuchte Schurwald-Trails

Feuchte Schurwald-Trails

Am Freitag folgte die „Direttissima“ von der Praxis nach Hause, unspektakuläre 15 Kilometer auf überwiegend asphaltiertem Terrain durch Weinberge und vorbei an Obstwiesen sowie Schrebergärten. Am Samstag sollte es wegen der vorhergesagten schwülen Luft mit vielen Gewittern, der von mir nicht besonders geliebte Morgenlauf auf bekannter Strecke sein. Leider war das Wetter dann tagsüber gar nicht so extrem, sprich ich hätte auch ganz gemütlich am späten Nachmittag starten können. Als ich loslief war es schon hell und die umliegenden Dörfer waren schon wach bzw. in den Weinbergen waren schon einige Weingärtner mit den notwendigen Arbeiten zu Gange. Also entschied ich mich für die Mitteldistanz, eine einsame Waldrunde, hoch zu einer moderaten Anhöhe mit etwa 300 Höhenmeter auf knappen 20 Kilometern. Diese Strecke könnte ich wahrscheinlich mit geschlossenen Augen laufen, ich bin schon nachts, morgens, bei Hitze, bei eisiger Kälte, bei dichtem Schneetreiben, bei Regen und sogar einmal bei Hagel und Sturm auf ihr unterwegs gewesen. Ein paar schöne Trailkilometer mittendrin runden die abwechslungsreiche Strecke ab. Nur, wenn man hier fast jeden Stein bereits kennt, wirkt es wie Einheitsbrei, nichts besonderes….wobei ich dennoch hier sehr gerne unterwegs bin. Wahrscheinlich gerade deshalb, ich kann mich nicht verlaufen, der Weg birgt keine Überraschung und kann, wenn notwendig an fast jeder Wegkreuzung modifiziert werden.

Morgendliche Trails

Morgendliche Trails

Heute Morgen folgten die obligatorischen regenerativen Kilometer mit meiner Frau auf Asphalt, barfuß natürlich. Somit ist eine typische Laufwoche abgeschlossen. Nichts aussergewöhnliches, viel gewohntes. Dennoch macht es mich zufrieden, nein, es befriedigt mich, genau so eine Laufwoche gehabt zu haben. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, an fünf Tagen gelaufen mit unterschiedlichen Anforderungen und unterschiedlichen Distanzen und Profilen. Die am Anfang erwähnten langen Läufe und auch das eine oder andere Hirngespinst müssen bis zum Herbst warten 😎

Aussichten

Aussichten

 

Salut

Christian

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

22 responses to “Einheitsbrei

  • ultraistgut

    Lieber Christian,

    “ Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, an fünf Tagen gelaufen mit unterschiedlichen Anforderungen und unterschiedlichen Distanzen und Profilen „.

    Dieser Satz sagt alles über dich aus, du suchst die Ruhe, du findest sie, bist alleine mit dir in der Natur, und wenn es noch regnet, dann hast du den Volltreffer – Ja, genau das ist es, was wir lieben !

    Der nächste Herbst kommt bestimmt
    Zeit für Hirngespinste
    für lange Läufe
    für dich
    und vielleicht auch für mich !

    Cela me plais beaucoup, mon cher copain ! 😎

    Salut

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Margitta,
      oh ja, der Herbst kommt, ich kann ihn teilweise schon sehen, die abgeernteten Kornfelder und der hohe Mais, kündigen das Ende des Sommers an. Noch 3-4 Wochen dann ist die schwüle Hitze Vergangenheit. Dann darf das eine oder andere Hirngespinst raus aus meiner Phantasie und wird dann sicher angegangen…noch mehr würde ich mich aber Deinen Wiedereinstieg freuen und hoffe sehr, dass es ohne Probleme gelingt. Bis dahin nehme ich Dich virtuell mit auf meinen „Einheitsbrei“ 😎

      Salut ma chère copine

      Christian

      Gefällt mir

  • Bianca

    Hach, ein herrlicher Einheitsbrei auf wunderschönen Trails. Was will das (Dein) Läuferherz mehr? In diesem Sinne wünsche ich Dir eine gute kommende Woche, lieber Christian.
    Liebe Grüße, Bianca

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Vielen Dank, liebe Bianca, ich wünsche Dir auch eine angenehme und laufreiche Woche. Die nächsten drei Wochen werden hart wegen Urlaubsvertretung, aber vielleicht lässt das Wetter, das eine oder andere Laufabenteuer zu, schön wärs 🙂

      Salut

      Christian

      Gefällt mir

  • Deichlaeufer

    Liest sich ja grauenhaft, Dein Einheitsbrei :mrgreen:

    Aber das Ende stimmt versöhnlich, lieber Christian 😀

    Ich wünsche Dir weiterhin soviel erfüllende Läufe.

    Moin Moin
    Volker

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Ja, lieber Volker, es ist auch etwas öde und tröge, aber ich mach das beste draus 🙂
      Naja, mich hat eher der lange abendliche Lauf am Mittwoch versöhnt, sonst wäre ich wahrscheinlich geplatzt…von Erfüllung kann man dann wirklich sprechen 😎

      Salut

      Christian

      Gefällt mir

  • Weinbergschnecke

    Lieber Christian, auch wenn du die Läufe unter der Überschrift „Einheitsbrei“ vorstellst: Sie klingen sehr besonders … allein drei Stunden nach der Arbeit zu rennen könnte ich mir (momentan) nicht vorstellen. 😎 Außerdem legt der Einheitsbrei ja die Grundlagen für die Realisierung als der schönen Hirngespinste, die so durch deinen Cortex wabern. Der Herbst kommt viel schneller als du denkst … 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Anne,

      es klingt besonders? Gefühlt ist es immer dasselbe…nicht ganz, aber mir fehlen die besonderen Läufe, die langen Kanten, jenseits der Marathondistanz, im letzten Jahr nur einer und dieses Jahr? Kein einziger, deshalb muss etwas passieren, allerdings warte ich bis die schwüle Sommerluft der herbstlichen Witterung gewichen ist 😀
      Gerade nach 12-13 Stunden in der Praxis ist es eine Wohltat mehrere Stunden durch die Natur zu pflügen, wäre ich am Mittwoch nicht so lange gelaufen, hätte ich wahrscheinlich jemanden erwürgen müssen, sorry, war aber so 🙂

      Salut und arbeite nicht soviel

      Christian

      Gefällt mir

  • Täglichläufer

    Lieber Christian,

    die aktuellen Witterungsbedingungen sind alles andere als schön, aber sie fragen nicht nach unseren Vorlieben und so können respektive müssen wir sie entsprechend lächelnd ignorieren. Um Deinen Lauf am Mittwoch bist Du wahrlich zu beneiden, ein vermutlich edles Kleinod in Deiner Laufhistorie – es sei Dir gegönnt. Und leise gebe ich mich der Hoffnung hin, ähnliches in der nächsten Zukunft zu erleben, starker Regen und Finsternis. Ach ja, manchmal werden Träume wahr.

    Angesichts Deiner Irrungen und Wirrungen in der Tiefe des Waldes bin ich entsetzt – wie konnte das nur passieren? 😉 An dieser Stelle werde ich jetzt nicht erzählen, daß ich dergleichen vor einiger Zeit auch geschafft habe und mir bis heute ein staunendes Sinnieren beschert. Das ist das Leben, Überraschungen warten allenthalben.
    Ich wünsche Dir einen schönen Restsonntag und viel Regen für die läuferische Zukunft.

    Alles Gute,

    Marcus

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Marcus,

      Regenläufe hatte ich genügend in den letzten Tagen, irgendwie hatte ich Glück, selbst der heutige regenerative Familienlauf war von einem Schauer begleitet 🙂
      Warte ab, die finsteren Läufe durch regen und Schnee werden kommen, nachdem wir sie im letzten Winter eher vermissen mussten.
      Siehste, es ist gar nicht so schwer sich zu verirren, auch wenn es nur wenige Kilometer von zu Hause ist. Bei Dir im Flachland ist es dann noch um einiges schwerer, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, hier ist es einfach, immer nach oben 😉
      Ich wünsche Dir auch eine angenehme und regenreiche Woche.

      Salut

      Christian

      Gefällt mir

  • Blumenmond

    Es steht zwar nicht in einer Zahl geschrieben, lieber Christian aber es scheint mir, dass das doch mächtig viele Wochenkilometer waren. Trotz Wärme und mit Wut (das scheint ja diese Woche auch ein Trend zu sein) eine schöne Laufwoche, das klingt richtig gut.

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Anja,

      die Kilometer zähle ich nicht in der Woche, sondern nur am Jahresende, ich laufe so, wie ich kann und will. Leider ist es schwierig, wenn nur ein enges Zeitfenster zum laufen zur Verfügung steht und es dann gerade schwül-warm ist, und eigentlich ein längerer Lauf nicht möglich ist. Deshalb Einheitsbrei… 😉
      Erst Ab Ende August kann ich wieder wie ich will und dann kommen bald wieder die längeren Läufe, die mir so fehlen…

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • regenfrau

    Lieber Christian,
    so unterschiedlich können Läufe wirken.
    Auf dich wirken sie wie Einheitsbrei, auf mich sehr abwechslungsreich! Aber ich kenne natürlich auch die Strecken nicht und weiß nicht, wie oft du sie schon gelaufen bist. (Ok, die Direttissima scheint dir ja wirklich schon bis zum kleinsten Steinchen bekannt zu sein! 🙂 )
    Ich finde es beeindruckend, dass du trotz deines hohen Arbeitspensums noch so regelmässig läufst, aber wie du ja schreibst: es hilft!
    Ich wünsche dir jedenfalls in den kommenden Wochen viel Abwechslung beim Laufen! 🙂

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Doris,

      die Strecken sind durchweg sehr schön und fast bei jedem Lauf etwas anders, mit Einheitsbrei meinte ich eher die Distanzen auf den gewohnten Strecken. Mir fehlt momentan ein Abenteuer, ein Lauf jenseits der vier Stunden, einfach etwas anderes 😉 Jammern auf einem hohen Niveau soll es aber nicht sein, eigentlich bin ich zufrieden und Du hast vollkommen Recht, eigentlich abwechslungsreich.
      Das Laufen erleichtert mir die Arbeit, Frust und Ärger lösen sich im Wald in Wohlgefallen auf, wenn nicht, laufe ich halt schneller 😀

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Anna

    Lieber Christian,

    es ist manchmal wirklich schwierig Zeit fürs Laufen zu finden, aber das nach Hause Laufen ist eine sehr gute Idee und so kann man sich natürlich auch sehr gut abreagieren! Es ist schon bewundernswert wie Du das machst!

    Ich finde Dein Einheitsbrei hört sich gar nicht so schlecht an – viele gewohnte Strecken und dazu noch ein paar neuen Trailkilometer – das es sowas bei Dir überhaupt gibt… 🙄 😉

    Der Herbst kommt bestimmt und auch die angenehmeren Temperaturen und dann bin ich auf Deine Hirngespinste gespannt!

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Anna,

      anders wäre mein momentanes Wochenpensum kaum möglich. Zweimal die Woche von der Praxis nach Hause laufen ist für mich ganz wichtig. Morgens kann und will ich nicht laufen, so bleibt nur der abendliche Lauf, und der ist ja auch modifizierter 😉
      Was heißt hier, ob es hier neue Trailkilometer gibt? Ich denke, ich habe noch nicht mal ein Zehntel der Trails hier erlaufen, also, da kommt ganz sicher noch etwas 🙂
      Die lieben Hirngespinste, ja, ich freue mich und bin selbst gespannt was geht und was nicht…

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Brigitte

    Mein lieber Christian!

    Im Moment stecke ich in den Vorbereitungen für den Handwerksmarkt und die Zeit für PC und Co ist mittlerweile sehr knapp bemessen. Außerdem habe ich eine Entscheidung getroffen, wo ich noch nicht so recht weiß ob ich das auch alles schaffen werde. Da ich es nicht übers Herz bringe das Haus meiner Eltern zu verkaufen, habe ich beschlossen meine Zelte in der Stadt abzubrechen, das Haus zu verkaufen und aufs Land zu ziehen. Das Haus meiner Eltern ist sehr alt (angeblich aus 1910) und es ist sehr viel zu machen. Ein wenig Angst habe ich schon davor, aber ich freue mich über diesen Schritt. Wohin der Weg dann führen wird, wird die Zeit zeigen.

    Vielleich verirre ich mich dann so, wie du in dem einen Lauf ;). Aber ich habe beschlossen, dass ich es schaffen werde.

    Hier hättest du sehr viel bei richtig argem Regen laufen können. Ich denke das hätte dir sehr gut gefallen. Bis jetzt war der Sommer nicht besonders. Zwar gab es einige sehr heiße Tage, aber das *schlechte* Wetter hat gesiegt.

    Manchmal sollte ich meine Wut (die auch ich öfter habe) einfach weglaufen, aber dafür fehlt mir leider der nötige Antrieb.

    Ich wünsche dir eine tolle Woche mit schönen erholsamen Läufen!

    Pfiat di
    Brigitte

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Brigitte,

      puh, es scheint Du könntest ein paar Laufkilometer gebrauchen um den Kopf frei zu bekommen und die Planung in den Griff zu bekommen. Aber auch ohne Läufe wirst Du es sicher schaffen. Ich freue mich für Dich und aus der Stadt weg zu ziehen, bringt Dich Deinem Traum doch ein wenig näher, oder nicht? Du wirst Dich nicht verirren, da bin ich mir sicher, allerdings wird es sicher nicht ganz leicht werden, ich drücke Dir die Daumen für die „Projekte“.
      Regenläufe hatte ich genug, obwohl ich diesbezüglich nie genug bekommen kann. Schnee ist es, nach dem es mich dürstet 🙂
      Dir auch eine angenehme und stressfreie Woche, lass Dich drücken. Es hat gut getan, mal wieder von Dir zu lesen.

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • chriba76

    Ich finde, dein Einheitsbrei liest sich sehr schmackhaft. 😉 Und wenn ein Highlight das andere jagt, fällt es schwer, das Einzelne noch richtig zu schätzen. Ich finde, so eine Zeit lang Einheitsbrei kann sehr entspannend sein, und dann ist ein besonderer Lauf auch wirklich wieder was Besonderes.
    Alors ne sois pas triste, mais rejouis-toi de chaque moment dans la nature et dans la pluie. 🙂

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Danke Christiane,
      Du kannst mir glauben, ich freue mich über jeden Tropfen Regen und die Erinnerungen trage ich immer mit mir, auch wenn es bei einem Lauf schwül-heiß ist 🙂
      Nein, ich werde wieder einen richtig langen Lauf einplanen und hoffe ich pack das noch im August oder September, dann ist Schluß mit der Hausmannskost :mrgreen:

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

  • Karina

    Hallo Christian,
    Einheitsbrei kann aber auch sehr schön sein. Man muss nicht so sehr auf den Weg achten, weil den kennt man ja in- und auswendig und kann einfach seinen Gedanken nachhängen. Das mache ich auch ganz oft. Für die ganz schweren Fälle habe ich einen Boxsack zu Hause hängen :-).
    Und wenn meine Sehne ausgeheilt ist, stehen meine Trailschuhe schon bereit für meine Eineheitsbrei-Hauspiste. Ich würde lieber Heute als Morgen wieder loslegen, aber ich versuche vernünftig zu sein und auf den ärztlichen Rat zu hören ;-).
    Viele Grüße
    Karina

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Karina,

      Geduld mit den Trailschuhen, das wird schon. Hoffe die Sehnengeschichte zieht sich nicht ewig hin. Und immer schön auf die Weißkittel hören 😉
      Boxsack? Ist auch ne Möglichkeit, allerdings liegt da dann immer die Strecke von der Praxis nach Hause dazwischen, da laufe ich lieber, dann ist der Frust unterwegs schon verflogen 🙂 Und der Einheitsbrei ist manchmal wirklich sehr angenehm, nur irgendwann brauche ich wieder etwas mehr, etwas längeres…

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: