Hey Alder, gehst Du laufen?

Exakt dieser Spruch machte mich am vergangenen Wochenende fast sprachlos, ich konnte nur ein „Was sonst?“ entgegnen, obwohl ich normalerweise nicht als unspontan oder auf den Mund gefallen gelte, es traf mich vollkommen unvorbereitet.

Kurz vor dem Ende eines an sich gewöhnlichen und sehr entspannten zweistündigen Lauf am Samstag Nachmittag, bei zugegebenermaßen sehr schwül-warmen Bedingungen kamen mir fünf Teenager entgegen, wobei alle mit dunklen Sonnenbrillen bewehrt waren und ein etwas übergewichtiges und nicht gerade sportlich aussehendes männliches Exemplar dieser Gruppe schleuderte mir die Worte aus der Überschrift entgegen.

Nach der Begegnung hatte ich noch zwei Kilometer bis nach Hause Zeit, um über die Situation zu sinnieren. Zum einen war ich über die stumpfsinnige Frage fast schon ausser mir. Was sonst macht man, wenn man in Laufklamotten laufend und verschwitzt unterwegs ist? Da der junge Mann, aber diese Situation nicht richtig einschätzen konnte, wahrscheinlich mangels einer ordentlichen (Schul-) Bildung oder eines fehlenden Intellekts, habe ich ihm auch den mangelnden Respekt hinsichtlich der falschen persönlichen Anrede nicht angekreidet, mit dem „Alten“ hatte er ja Recht, aber ein Duz-Freund war er definitiv nicht. Woher soll er es auch wissen, wenn er nicht mal einen Läufer erkennt. Aber vielleicht war er auch nicht vertraut mit dem Laufsport an sich, oder vielleicht war er ein Schwabe? Die gibt es hier ja doch reichlich, aber dann wäre dieser Satz ja noch ungewöhnlicher, denn schwäbisch Laufen entspricht ja eher dem Gehen, und schwäbisch Rennen oder Springen dem Laufen. Gehen ist im Schwäbischen fast gänzlich unbekannt, außer beim „hoim ganga“, was aber nicht zwingend bedeutet, dass man heim geht, man kann auch mit dem Auto oder der Bahn „hoim ganga“ 😉

Soviel zum Lauf vom Samstag, am Sonntag war ich mit der Familie am Laufen und eine Extrarunde alleine. Heute waren die Temperaturen mit knapp 25°C angenehmer, so dass ich am Nachmittag einen etwas längeren Lauf auf alten, schon länger nicht mehr begangenen Trails plante. Und genau die fand ich dann auch. Wieder mal knochentrocken und steinhart zogen sich die Pfade durch den Wald, die Zeit verging wie im Flug.

Irgendwann spuckte mich der Wald wieder aus, ich war schon etwas verwirrt, denn ich war mir gar nicht mehr sicher auf dem richtigen Weg zu sein, da die Trails über eine längere Strecke wieder anstiegen. Aber irgendwann traf ich auf einen Forstweg, der mir vertraut war und ich konnte mich auf den Weg ins Tal machen. Leider musste ich knapp 300 Meter auf einer wenig befahrenen Landstraße laufen, bis ich mich über eine Brücke in die Wiesen schlagen konnte. Dort war gerade frisch gemäht und der Duft war überwältigend, dazu zeigten sich phantastische Wolkenspiele.

Heu und Wolken

Heu und Wolken

Ich erklomm auf Wirtschaftswegen die gegenüberliegende Talseite und beschloss den Lauf zwischen Apfel- und Gartengrundstücken. Dort standen Übermanns hohe Sonnenblumen, klar heute ist der 1. August, und August ist der Monat der Sonnenblumen.

Mindestens in 2 Meter Höhe

Mindestens in 2 Meter Höhe

Langsam fand der heutige Lauf sein Ende, meine Beine waren schwer von den knapp 500 Höhenmetern und den doch sehr harten Trails, aber der Geist war frisch und ich fühlte mich mental erholt, ab Morgen wird dann wieder geradelt 😀

Salut

Christian

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

44 responses to “Hey Alder, gehst Du laufen?

  • Wolfgang

    Hi Christian, welch lustige Begegnung mit den Kiddies! Da meint man immer, die hätten kein Interesse am Sport, und dann sprechen sie einen sogar an, um mehr über diese bewegende Tätigkeit unter freiem Himmel zu erfahren. Für den Fall, dass mir mal sowas passiert, habe ich mir eben vorgenommen, einen langen Zettel eng zusammengerollt in meiner Laufhose mitzuführen. Wenn mich dann jemand etwas vergleichbar Intelligentes fragt, rolle ich ihn auseinander, lese eine Weile auf und ab und erkläre dann mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns, dass ich für eine solch komplexe Frage leider keine passende Antwort vorbereitet habe.

    Aber schöne Bilder hast du gemacht! Vielleicht ergibt sich ja doch mal die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Lauf…

    Liebe Grüße
    Wolfgang

    Gefällt 2 Personen

  • Gerd (diro1962)

    Tja Alder,
    so ist das heutzutage mit der Jugend. Zum Glück sind nicht alle so und der eine oder andere Läufer wird nachwachsen.
    Vielleicht solltest Du Dir beim Laufen einen schönen Pokemon-Rucksack aufsetzen…. 😉

    Gefällt 1 Person

  • Deichlaeufer

    Du hast ja Duz-Kumpel, Alda 😀

    Leider ist man in solchen Situationen zu perplex um angemessen zu reagieren, ansonsten hättest Du ihn ja zum Mitlaufen animieren können, um etwas gegen seine Pfunde zu tun 😎

    Sportlich gehts ja wieder richtig rund bei Dir, freut mich zu lesen!

    Moin Moin
    Volker

    Gefällt 2 Personen

    • DocRunner

      Lieber Volker,
      anschließend waren mir hunderte prägnante Sätze eingefallen, die dem Jungen, seine deplatzierten und dummen Worte aufgezeigt hätten…und nein, den hätte ich nicht dabei haben wollen 😀
      Naja, das Wochenende war sehr ergiebig, unter der Woche bin ich mehr am radeln und nur wenig laufend unterwegs 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Markus

    „Wo rennsch n no?“ Das sind eher die Fragen die mir immer gestellt werden. Man merkt schon, wo man herkommt 😉
    Herrlich hast du es da. War das südlich oder nördlich der Rems?

    Gefällt 1 Person

  • chriba76

    Ich vermute, der junge Mann wollte Dir lediglich Respekt zollen. 🙂 Je nach Tonfall kann ein „Altah!“ nämlich auch tiefste Bewunderung ausdrücken.
    A plus!

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Christiane,
      Respekt? Ne, ich glaube er wollte eher provozieren und das „Alder“ nahm ich ihm nicht übel, aber Bewunderung konnte ich in dem wie es rüberkam nicht ausmachen.
      Ich fand es einfach unnötig und dumm…

      Salut

      Gefällt mir

  • ultraistgut

    Lieber Christian,

    don’t worry, be happy !

    Auch wenn mich ähnliche Kommentare schon des öfteren – je nach Tagesform – aus dem Rhythmus brachten, es lohnt sich nicht, das sage ich mir auch jedes Mal, dennoch passiert mir das Gleiche wie dir, wir “ Alten “ sollten über den Dingen stehen.

    Gerade letzter Woche kamen mir drei undefinierbare Typen morgens mit der Weinflasche “ lustig “ entgegen, in der Mitte eine junge Frau mit grünen Haaren : “ Hast du es eilig „, fragte sie mich unter schallendem Gelächter der beiden anderen Dödel – meine Antwort : “ Nee, du ? „, die fand ich passend, weil auch mir selten das Richtige einfällt.

    Schön – deine Tour, die lassen wir uns doch nicht durch solche Duddies vermiesen, die sich sowieso nur trauen, wenn sie zusammen mit mehreren auftreten.

    Wunderschöne Fotos – Natur pur – das entschädigt uns und lässt uns dann alles weniger Schöne schnell abstreifen – YES !

    Salut, mon cher copain 😎

    Tu es toujours très, très chic !

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Margitta,
      wir kennen sie, die unnötigen und dummen Kommentare, normalerweise mach ich mir auch nichts draus, aber dieser Satz war so daneben und am Offensichtlichen vorbei, dass ich mich doch noch etwas damit beschäftigen musste 😉
      Deine Antwort war wirklich passend und schlagfertig, Applaus dafür 😎
      Ne, die Erholung und das Erlebte werden durch solche Exemplare nicht beeinträchtigt und die Trails waren wirklich richtig grandios.
      Merci beaucoup pour les gentiles mots

      Salut ma chère

      Gefällt 1 Person

  • Weinbergschnecke

    Herrliche Wolkenspiele, lieber Christian! Und schön zu lesen, welch anspruchsvolle Strecken du mit viel Freude „unter die Hufe nehmen“ konntest.

    Über den Satz des pummeligen Jungmannes mag man viel sinnieren. Geduzt wird von solchen Bengels fast jede/r, „mann“ will ja cool und überlegen rüberkommen. Was den sonstigen Sinngehalt der Äußerung angeht, sage ich mir immer, dass das Gehirn von Jugendlichen sich in einer massiven Umstrukturierungsphase befindet, so dass Fehl“verdrahtungen“ unvermeidlich sind – solche verbalen Auswüchse sind da noch von der harmlosen Sorte. Leider fällt mir meist auch nichts Schlagfertiges drauf ein.

    Spannend finde ich die Verwendung der Verben „gehen“ und „laufen“, die lokal offenbar sehr verschieden ist. Im hiesigen Idiom wird „laufen“ verwendet, wo der Schwabe „gehen“ sagt. So schilderte ich meinem Orthopäden, ich sei beim Bergablaufen in ein Loch getreten und seitdem schmerze das Knie – natürlich meinte ich „Laufen“ im Sinne von „Joggen“, „Rennen“ oder „Wetzen“. Ich hatte dabei nicht bedacht, dass der Arzt gebürtiger Trierer ist … Prompt diktierte er seiner Helferin in meine Krankenakte: „Patientin berichtet ein axiales Stauchungstrauma beim Wandern“. 🙂 Ich war zwar etwas beleidigt, aber ich hielt die Fortbewegungsart dann doch nicht für so relevant, dass ich ihn korrigiert hätte. 😎

    Liebe Grüße,
    Anne

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Anne,
      naja, cool ist das nicht, jeden in seiner Umgebung zu duzen, der junge Mann wird irgendwann bemerken, dass man damit ziemlich auf die Nase fallen kann.
      Verdrahtungen konnte ich nicht feststellen, irgendwie haben kleine Kinder mehr Auffassungsgabe als dieses Exemplar 😉

      Du hast mich wohl falsch verstanden, auch hier bedeutet laufen gehen und rennen entspricht dem Wortsinn von laufen, also fast wie in Trier 😀

      Salut

      Gefällt mir

  • regenfrau

    Lieber Christian,

    ach ja, die Kids und ihre verbalen „Beiträge“ zum Wochenende… Antworten fallen mir auf solche Äußerungen auch frühestens 2km später ein (getreu dem Motto: „15min später war ich schlagfertig!“). 😉

    Deine Laufstrecken klingen toll – das Bild der abgemähten Wiese kann ich fast riechen! Herrlich!! 😀

    Die gehen/laufen-, bzw. laufen/springen-Verwirrung kenne ich aus meinem Heimatdialekt auch. Hier in der Salzburger Gegend ist es einfacher. Sagt man laufen, meint man laufen. 🙂

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Doris,
      Du scheinst in solchen Situationen ähnlich spontan zu sein, wie ich 🙂
      Der Geruch des frisch gemähten Gras war fast schon betäubend, ich kann es immer noch riechen 😉
      Oh, die Tücken des Dialekts, bei uns muss man nur zwei Weiler weiter gehen und bestimmte Worte haben andere Bedeutungen.

      Salut

      Gefällt mir

  • Helge Orlt

    Un Alter, was geht?
    😆
    Ja, mir geht es auch oft so, mir fallen die passenden Worte dann echt nicht ein weil ich einfach zu erstaunt bin, mit was für Fragen oder Bemerkungen man konfrontiert wird.
    Aber Hauptsache, du konntest deine Läufe genießen. Und danach sieht es ganz aus. Ich bekomme glatt Lust direkt loszulaufen wenn ich die Bilder sehe.
    Was ich nicht wusste, ist das der August der Monat der Sonnenblumen ist. Ich bin aber auch botanisch gesehen die absolute NULL 🙂
    Aber schön sehen die Sonnenblumen allemal aus
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Helge,
      bei uns gibt es ganze Felder mit Sonnenblumen, die im August einfach nur herrlich aussehen, deshalb verbinde ich mit dem August die Sonnenblume, ansonsten sind meine Kenntnisse in Botanik auch eher unterirdisch 😉
      Momentan bieten die Trails fast alles, ausser Morast, der kommt aber sicher im Herbst und dann im Winter ohne Ende.

      Über die verbalen Äußerungen hast Du alles gesagt.

      Salut

      Gefällt mir

  • jamieobier

    Vor blöden Kommentaren ist man niemals gefeit, aber es gibt auch die guten, positiven (auch wenn es manchmal nur ein anerkennender Blick sein mag). Es scheint bei uns nicht ganz so alltäglich, dass ein paar Mädels mit Spaß zügig die Berge hochrennen 😀 Gibt aber auch ältere Semester, die dann meinen ein „Das geht bestimmt noch schneller“ hinterherrufen zu müssen. Manches wirkt erzählt nicht so sehr respektlos, aber der Ton macht eben die Musik. Ich hatte es aber auch schon erlebt, dass ein Autofahrer beim Queren einer Straße versucht hat laut zu applaudieren. So hält sich dann die Waage 🙂

    Du hast es aber auch wirklich sehr schön auf deinen Trails. Falls mir der Taunus irgendwann mal auf die Nerven geht, muss ich glaube ich mal rum kommen 😉

    Viele Grüße von den Taunustrails!

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Jamie,

      Du bist herzlich für einen Trail im Speckgürtel von Stuttgart eingeladen 🙂
      Ich reagiere in 90 % der Fälle auf die Kommentare überhaupt nicht, egal ob positiv oder negativ und normalerweise beschäftigen sie mich auch nicht, aber die Geschichte vom Samstag hat mir wieder gezeigt wie bescheuert manche Menschen sein müssen, um das Offensichtliche auch noch erfragen zu müssen 😀

      Salut

      Gefällt 1 Person

  • Anna

    Lieber Christian,

    bei solchen Kommentare bleibt einem aber auch die Sprache weg 😯 Ich denke mir bei solchen Begegnungen meist, dass ich zwar älter bin, aber deutlich fitter. Die Jungs hätten keine Chance gegen Dich, nicht einmal auf 100m und das ist ihnen nicht einmal bewusst – traurig!

    Sehr schöne Bilder hast Du mitgebracht – schöne Trails, herrliche Natur und auch das Wetter hat mitgespielt! Besonders schön ist es natürlich wenn man so unangestrengt unterwegs sein kann!! 🙂

    Liebe Grüße aus dem Norden
    / Anna

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Anna,
      Recht hast Du, wir sind fitter, wenn auch älter und nur das zählt…obwohl ein Sprint ist definitiv nichts für mich 😉
      Momentan läuft es sehr gut, das Laufen macht mir kaum Mühe und ich werde meine Distanzen bis zum Winter wieder deutlich ausweiten. Wahrscheinlich trägt das Radfahren auch dazu bei…

      Salut

      Gefällt mir

  • flowrunner.de

    Lieber Christian,

    wenn man nicht hört, wie es gesagt wurde, dann kann man das nur schwer nachempfinden. Ich dachte spontan, „jetzt reagiert er aber ein bisschen intolerant“ 😉 Ich bin jedoch sicher, dass der Bursch es in einem Ton gesagt hat, der deine verächtliche Reaktion verdient hat.

    Dann habe ich mir noch vorgestellt, wie der Wolfgang sich so angesprochen umdreht, seine beschriebene Schriftrolle auspackt und den jungen Kerl auf den Weg der Tugend zurückholt:

    „Mein lieber Junge! Das Wort, das Du da so unüberlegt in den Mund nimmst, ist ein großes! Und es beschreibt noch größeres! Nicht weniger als die natürlichste Form des Menschen von A nach B zu kommen. Barfuss ausgeübt bringt es Dir nicht nur Haltung, Rückrat und ein sprichwörtlich dickes Fehl ein. Nein, es fördert auch die Durchblutung – nicht zuletzt die deines Gehirns“ usw.

    naja… so ein Geschwafel käme natürlich nicht vom guten Wolfgang, mit Ausnahme des Verweises aufs Barfusslaufen. Und das täte den Jungs bei Dir um die Ecke ganz sicher so gut wie uns 😉

    Was so ein hingeworfenes Wort so nach sich ziehen kann? Wenn der Bursche das mal wüsste, dann hätte er was zu erzählen in der Schule. „Hey Alder, glaubst ned, was ich gestern erlebt hab, Alder. Des war voll krass, sag ich Dir.“ – „Und was war det krasses?“ „Des hab ich auch ned so genau verstanden…“

    Und wenn Du jetzt auch nichts verstanden hast, dann liegt das ganz sicher eher an mir als an Dir 😉

    Beste Grüße
    Sebastian

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Lieber Sebastian,

      ich war selbst verwundert, ob meiner Reaktion, sprich den Gedanken, die mich hinterher umgetrieben haben, aber irgendwie war es die offensichtliche Dummheit des jungen Mannes, die mir sauer aufgestoßen ist. Denn es war ja nicht zu übersehen, was ich tat, da habe ich die Frage wohl als äußerst unangemessen erlebt…nächstes Mal, werde ich es ignorieren 😉
      Schulmeistern liegt mir definitiv nicht, ich muss den Tag über oft die Dinge erklären und verständlich machen, das reicht …

      Salut

      Gefällt mir

  • Jana

    Vermutlich war der Kommentar nicht nett und anerkennend gemeint …

    Aber interessant die regionalen Unterschiede die jetzt aufgezählt worden sind … bei uns ist laufen tatsächlich (meist) laufen … aber dafür wird hier nahezu jeder geduzt … war für mich als ich vor mehr als 25 Jahren in die Gegend zog sehr gewöhnungsbedürftig … anfangs habe ich mich immer mit der dritten Person aus der Affäre gezogen … apropos dritte Person in Gesprächen … männliche Personen sind tatsächlich männlich, also er … weibliche Personen dagegen sächlich, nämlich es … schon seltsam wenn noch viel „platt“ gesprochen wird …

    In diesem Sinne liebe Grüße „Alda“ 😉

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Jana,
      egal wie es gemeint war, es war einfach nur dumm.
      Dialekt und Anrede sind für mich Zweierlei, ich habe kein Problem im Urlaub von allen geduzt zu werden und auch andere zu duzen. Aber in meiner unmittelbaren Wohngegend mag ich das nicht und würde mich wahrscheinlich sehr schwer tun, wenn es alle tun würden…ich glaube ich bin ein Spießer :mrgreen:

      Salut

      Gefällt mir

  • joggerin

    Was manche alles so von sich geben… Da könnte man Seiten füllen mit. Manches trifft einen dann eben doch, beschäftigt uns, bleibt länger im Kopf als uns lieb ist.
    Am Ende beeinflußt es unser Tun, unser Laufen nicht wirklich und das ist gut so.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Liebe Kornelia,
      manchmal ärgere ich mich über die Kommentare, so wie am Wochenende, doch meist kann ich es ignorieren und vollständig ausblenden, da ich weiß was und warum ich das tue. Andere müssen es nicht verstehen….

      Salut

      Gefällt 1 Person

  • Din Eiswuerfel Im Schuh

    Danke für den kleinen Exkurs ins Schwäbische. Man lernt ja nie aus. Aber auf manche Fragen, kann man einfach keine Antwort finden. Dennoch – interessieren würde es mich schon, was da in seinem Kopf vorging. Oder vielleicht lieber doch nicht?

    Auf jeden Fall freue ich mich auf all die Sonnenblumen, auch wenn ich nicht annähernd so herrliche Trails hier in der Gegend vorfinden werde. So eine Blume lässt sich jedoch sicher irgendwo ausmachen. Vielleicht sogar ein Feld…

    Gefällt 1 Person

  • Steve

    Krass Alter! Wie sind die denn drauf gewesen? 😉

    Gefällt mir

  • Bianca

    Ja, die Sprüche von anderen an der Laufstrecke können einen schon irritieren. Meistens tangieren die mich gar nicht, die Worte fehlen mir meistens oder ich will gar nicht reagieren. Gute Antworten fallen mir immer hinterher ein. Was immer geht – lächeln, einfach lächeln.

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Bianca,
      ich denke, da ähneln wir uns. Die guten Sprüche, die man entgegnen könnte kommen einem dann erst zu Hause…aber meist ist es das nicht wert! Schwamm drüber und auf den nächsten dummen Kommentar warten 🙂

      Salut

      Gefällt mir

  • Karina

    Lieber Christian,
    ja leider fallen einem entsprechend sitzende Kommentare erst immer später ein. Na wenigstens haben sie dich noch wahrgenomman. Ich musste letztens quasi eines dieser Exemplare beiseite schubsen, weil sie sich angeregt aufs Handy schauend über die ganze Strassenbreite bewegten. Zu Gute halten muss man ihnen ja auch, dass sie sich im Freien aufhalten. Ist heute auch nicht mehr selbstverständlich. Ironie aus.
    Liebe Grüße
    Karina

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Karina,
      das ist unschön, wenn Smombies den Weg blockieren und erst durch körperliche Gewalt vertrieben werden müssen 😉
      Dennoch nerven Kommentare…ich muss definitiv gelassener werden 🙂

      Salut

      Gefällt mir

  • das lauferei

    Lieber Christian,
    ich kriege solche Sprüche kaum zu hören – wahrscheinlich liegt es an der Gegend, in der ich laufe. Dort sind kaum „unbewegliche“ Menschen unterwegs. 😉

    Als gebürtiger Unterfranke hätte ich den Satz sofort korrekt deuten können. Dort ist folgende Situation typisch: Mensch fuhrwerkt mit Staubsauger bewaffnet im Innenraum seines Autos herum. Der gemeine Unterfranke wird hinzutreten, um zu fragen: „Gell du saugst dein Auto aus?“
    Das fränkische Fragewort „gell“ gehört übrigens unbedingt dazu.

    Ciao,
    Harald

    Gefällt mir

    • DocRunner

      Lieber Harald,
      das „gell“ kennen wir im Schwabenland auch sehr gut 😉
      Das inhaltliche zählt bei solchen Fragen wohl meist nicht, da geht es wohl eher um die Kommunikation an sich. Aber einen fremden Menschen auf der Straße mit einer solchen Aussage/Frage konfrontieren würde mir im Leben nicht einfallen.

      Salut
      Christian

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: