Privileg II

Bereits 2017 hatte ich einen Beitrag verfasst, der sich mit den Privilegien meiner Lebenssituation beschäftigt hat, allerdings bin ich da im Einzelnen v.a. auf die Dinge eingegangen, die mich eher stören an der nahe gelegenen Großstadt. Die direkt positiven Umstände und wie sich diese auf meine Freizeit und Erholung auswirken hatte ich gar nicht beschrieben.

Das für mich größte Privileg ist mein abwechslungsreiches und immer anpassbares Laufrevier. Egal bei welcher Wetter, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, egal zu welchem Zweck und egal mit welcher Intention findet sich eine Strecke, die ich direkt von der Haustür weg laufen kann und Ruhe finden kann.

Wenn ich Lust auf flach, schnell und asphaltiert habe, kann ich an der Rems entlang fliegen, ist zwar landschaftlich nicht besonders sehenswert, da häufig die vierspurig ausgebaute Bundesstrasse Sicht- und hörbar ist, aber wenn der Blick etwas abschweift, kann ich schon mit etwas Phantasie abschalten 😉 und zum Glück gibt es ja Kopfhörer um die Geräusche etwas zu „beschönigen“.

Auch Höhenmeter ohne auf Trails zu wollen oder zu müssen ist möglich, dann müssen die Weinberge herhalten, schon oft in der Vergangenheit praktiziert und unter anderem hier beschrieben und bebildert. Diese Laufstrecken bieten sich v.a. dann an, wenn die Bedingungen wochenlang nass und matschig sind und mir der Sinn nach etwas mehr „Halt“ steht 😂 Auch nachts kann hier das Restlicht optimal zur Ausleuchtung des Weges herhalten ohne Gefahr zu laufen auf die Nase zu fallen.

Am liebsten und wahrscheinlich auch die meisten Kilometer kommen pro Jahr auf den herrlichen Trails zusammen. Ich müsste mal zusammenrechnen wieviele Kilometer Trails mir hier zur Verfügung stehen. Leider nicht zusammenhängend, aber meist mit nur kurzen (Zwischen-)Distanzen auf Forstautobahnen. Der Weg zu den Trails ist entweder über Feldwege oder die Weinberge in maximal 30 Minuten zu schaffen. Was sich aber immer lohnt, da auf den Trails fast immer Einsamkeit herrscht, Ruhe und Erholung, kein Stress und v.a. atemberaubende bildliche Eindrücke.

Ich liebe mein Laufrevier und auch wenn es immer wieder ärgerliche Situationen gibt mit Auto- und Motorradfahrern im Wald, mit wenig verantwortungsbewußten Gassi-Gehern, mit rücksichtslosen MTBlern oder wild abgeladenem Müll und Unrat, will ich an keinem anderen Ort leben und laufen. Ja, ich fühle mich privilegiert, aber so geht es wahrscheinlich vielen Läufern mit dem Laufrevier in ihrer unmittelbaren Umgebung, oder?

Also, einfach weiterlaufen

In diesem Sinne hoffe ich, dass ich nicht zu viele bildliche Eindrücke vom gestrigen Trail gepostet habe, doch waren die Bedingungen so genial bei kaltem sonnigen Wetter, dass ich ständig anhalten musste, um Bilder zu machen 🤩

 

Salut

Advertisements

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist. Zeige alle Beiträge von DocRunner

32 responses to “Privileg II

  • ultraistgut

    Lieber Christian, ICH LIEBE MEIN REVIER – es ist wahrlich ein Privileg, direkt von der Haustür aus in den Wald verschwinden zu können, die Lasten des Alltags temporär hinter sich zu lassen ! Ja, du bist priviligiert – und das steht dir sehr gut. Das Schönste daran, dass du es erkennst, es wohnen bestimmt noch viele andere Menschen in deiner direkten Umgebung, die das leider nicht erkennen.

    And so do I – du hast deine Trails, das freut mich sehr für dich, ich habe mein Meer, andere haben dies und das – die Hauptsache, dass jeder sein Revier wahrnimmt, es schätzt und froh darüber ist.

    Und Bilder kannst du ruhig genug posten – es gibt schlimmere Motive als dich ! 😎

    Salut, mon cher copain ♥

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Margitta,
      ich hatte es schon einmal auf einem anderen Blog geschrieben, wenn man seine Umgebung nicht liebt, würde man wahrscheinlich nicht so viel laufen oder möglicherweise nicht so laufen, wie ich es tue.
      Dasselbe ist sicherlich bei Dir der Fall, wobei Du wahrscheinlich an jedem Ort der Welt mit Freude laufen würdest 😉
      Danke, Deinen letzten Satz nehm ich mal als Kompliment 😇

      Salut ma chère copine 💛

      Gefällt mir

  • Anna

    Lieber Christian, Du hast wirklich ein herrliches Laufrevier!! Von solchen Trails kann es gar nicht zu viele bildliche Eindrücke geben… 😍 Einfach herrlich!

    Ich liebe mein Laufrevier! Ich bin etwas eingeschränkt, wenn es darum geht Querfeld rein – dafür ist es oft zu steil und unzugänglich. Das macht aber nichts, es gibt genug Forststraßen und Trails…
    …und Höhenmeter! :mrgreen:

    Das einzige was ein wenig fehlt, ist flach… dafür müsste ich ins Tal hinunter. Zum Glück mag ich nicht allzu oft flach und ich finde auch Strecken mit weniger Höhenmeter von der Haustüre 😉

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Anna,
      flach kann jeder und ist für mich nur der Notnagel bzw. für Tempoläufe oder Intervalle, wenn ich Lust habe 😊
      Ich beneide Dich ja etwas um Deine Umgebung, die Berge im Wohnzimmer sozusagen, das könnte mir auch gefallen, da würden mir die Wege sicherlich auch reichen.

      Salut

      Gefällt 1 Person

  • nido00

    Lieber Christian,
    deine Trails sind wirklich ein grossartiges Revier. (Das zweite und das letzte Foto gefallen mir besonders gut – Sonne und roter Läufer.)
    Mein Revier ist nicht ganz so ideal, da es ohne Auto nur flache Vorstadt gibt. Dafür aber gibt es so viele unterschiedliche Trails in kurzer bis längerer Autoentfernung, dass ich da gar nicht unzufrieden bin. Ja geniesse das. Ich hoffe du kannst für immer dort wohnen bleiben!
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Roni,
      für mich ist es enorm wichtig, dass ich von der Haustür weg laufen kann. Das motiviert mich und passt auch zu meiner Einstellung hinsichtlich der Ökologie.
      Aber ich kann Dich gut verstehen, denn wenn es in der unmittelbaren zu Fuß erreichbaren Umgebung keine entsprechenden Laufreviere gibt, muss man halt hinfahren 😉

      Salut

      Gefällt mir

  • Deichlaeufer

    Lieber Rainer,

    ich hatte ja schon einmal einen Post von Dir zur Grundlage für meine eigene Schwärmerei über mein Laufrevier zum Anlaß genommen.

    https://deichlaeufer.wordpress.com/2018/01/31/entspannung-durch-monotonie/

    Sehr gut, wenn wir uns alle in unseren heimischen Gefilden auch lauftechnisch wiederfinden und zuhause sind.

    Will sagen es braucht gar nicht soviel um priviligiert zu sein. Ist das nicht toll?

    Moin Moin
    Volker

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Lieber Volker,

      ist jetzt schon das zweite Mal, dass Du mich mit Rainer ansprichst…. muss mir nochmals ein Bild von Rainer anschauen, vielleicht finde ich eine Ähnlichkeit 🤪🧐🤓

      Stimmt, ich hatte damals schon meine Theorie darüber niedergeschrieben als Kommentar auf Deinen Beitrag.

      Privilegien haben ja auch was mit dem eigenen Anspruch zu tun, und da braucht es manchmal wirklich nicht viel, wenn man bescheiden ist 🤣

      Salut

      Gefällt mir

      • Deichlaeufer

        Ohje, zweimal Rainer zum Christian?

        Darf ich mich mit meiner Grippe entschuldigen? Oder liegt es vielleicht auch an Rainers Schweigen, dass ich ihn so vermisse.

        Ich hätte für meine Laufstrecken nie den Begriff Privligiert gewählt, aber ich liebe sie. Man mag das bescheiden finden :.-D

        Gefällt 1 Person

        • DocRunner

          Ob mit oder ohne Grippe, sei Dir verziehen, wahrscheinlich liegt es an der virtuellen Abwesenheit von Rainer 😊

          Genau das meinte ich, es muss nicht die Zugspitze sein, wenn man mit der Treppe an der Huntebrücke zufrieden ist…und dann ist das auch ein Privileg 🧐
          Und das hatte ich Ernst gemeint…

          Salut und gute Besserung

          Gefällt mir

  • Manfred

    Lieber Christian,
    oh, wie ich dich verstehen kann, ähneln sich doch unsere Wohngegenden in gewisser Weise sehr! – Ähnlich abwechslungsreich kann auch ich meinen Laufalltag begehen. Flach für schnell und das geht bei mir sogar asphaltiert und „bewaldet“! – Strecken zum „Abhängen“ und Ruhe finden, oder „rockige“ abgeschiedene Trails, Pfade, von breiteren Forstwegen durchzogen und mit ordentlichen Höhenmetern gespickt. 😉
    Dein mittlerer Bildblock gefällt mir am besten. Da kann ich mich so ein wenig in deine Trails hinausträumen! – Ruhig mehr davon … und so ein schöner Farbtupfer stört überhaupt nicht, im Gegenteil!
    Genieße deine Lauf-Heimat so oft du kannst!

    Salut

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Lieber Manfred,
      das ist es, die Abwechslung, das Privileg sich entscheiden zu dürfen und dann auch noch das Ganze mit Lust zu genießen.
      Es freut mich, dass Du ähnliche Vielfalt zur Verfügung hast, leider kenne ich die Gegend bei Dir nicht sehr gut, aber Dein Blog vermittelt ja häufig einen Eindruck Deiner Umgebung und ich könnte mir vorstellen, dass es mir dort auch gefallen würde zu laufen 😊

      Werde ich machen, spätestens am heutigen Nachmittag

      Salut

      Gefällt mir

  • regenfrau

    Lieber Christian,
    wie herrlich, wenn man so bewußt genießen kann! Ich finde das ist das eigentliche Privileg! 🙂
    Vielleicht gelingt uns Läufern das so gut, weil wir unsere Reviere bei jedem Wetter, jeder Jahres- und Tageszeit kennen und dadurch so zu schätzen gelernt haben. Wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Gegenden sind, in denen wir laufen, muss es doch fast so einen gemeinsamen Nenner geben. 😉

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Doris,
      möglicherweise ist das so, aber ich kenne viele Sportler hier in der Gegend, die nur nach draussen gehen, wenn die Bedingungen optimal sind, ansonsten laufen sie auf dem Laufband oder schnallen das Rad auf die Rolle 😉
      Ich finde ja genau das so spannend, wenn bei unterschiedlichen äusseren Bedingungen, die Laufstrecken einen ganz anderen Eindruck auf mich machen und ich frei wählen kann, ob es etwas ruhiger oder etwas extremer sein darf 🤪

      Salut

      Gefällt mir

      • regenfrau

        Seltsam, seltsam… es soll ja sogar Sonderlinge geben, die keinen Regen mögen! 😉 Hihi – aber was sind denn optimale Bedingungen – für die eine Wärme, für den anderen Trockenheit, für einen dritten vielleicht sogar die sibirische Kälte? 😀
        Ich mag jedenfalls die Abwechslung und würde sie nicht gegen Indoortraining tauschen wollen.

        Gefällt 1 Person

        • DocRunner

          Tja, was als optimal bezeichnet wird, ist mir auch ziemlich fremd. Ich hatte schon fast perfekte Laufabenteuer bei Schnee und Eis, und furchtbare Läufe bei 15°C und bedecktem Himmel ohne einen Tropfen nass von oben 😈
          Deshalb laufe ich, wenn ich Lust habe und erst dann schau ich wie das Wetter oder die Bedingungen sind…das macht viel mehr Spass 🤪🤪

          Gefällt mir

  • Lauf Markus

    Ich weiß genau was du meinst 😉
    Nur habe ich noch den Neckar in Reichweite und das untere Remstal das wirklich noch sehr idyllisch daliegt 🙂

    Gefällt 1 Person

  • Weinbergschnecke

    Wunderschön, lieber Christian! Der Abwechslungsreichtum und die Weite zeichnen auch mein Laufrevier aus. Nun bin ich bekanntlich keine Trailläuferin, mir sind aus orthopädischen und Sicherheitsgründen normale Waldwege lieber. Aber ich kann verstehen, welche Freude es dir macht – und der rote Farbtupfer macht sich in dem Graubraun ganz ausgezeichnet, also gern mehr davon! 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Anne,
      ich bin ja auch nicht dogmatisch, sprich auch Asphalt und Forstautobahnen sind mir kein Gretel. Nur finde ich auf den Trails meist die Einsamkeit, die ich suche und auch brauche um mich erholen zu können 😇
      Leider ist das hier ein Naherholungsgebiet und deshalb bei schönem Wetter sehr frequentiert, was die Weinberge oder auch die Waldwege in Flaniermeilen verwandelt.
      Danke fürs Kompliment…

      Salut

      Gefällt mir

  • jamieobier

    Hi Christian, ich kann das absolut nachvollziehen! Seit ca. 2 Wochen nun sogar noch mehr, denn ich bin noch etwas näher zum Wald gezogen, vorher hatte ich 5km bis zum ersten Trail, jetzt sind es bloß noch 600m. Will ich in die Felder (die ebenfalls im Wald münden (können)), sind es 700m und ich weiß mittlerweile, wie ich die Verbindung zu meinen „alten“ Hometrails hinbekomme, dann werden die Läufe halt etwas länger 😉 Ich wohne komplett ruhig, habe aber andererseits auch nur 800m weiter die kleine Innenstadt und die Tartanbahn liegt auch nur 2km weiter. Ich finde viel besser geht es nicht und das ist für mich ein großes Stück Lebensqualität, und ja, einfach auch nur purer Luxus! Da lohnt es sich öfter mal innezuhalten, zu lächeln und das ein oder andere Bild zu machen 🙂

    LG,
    Jamie

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Jamie,
      ich durfte Deinen Enthusiasmus auf Insta schon lesen und bildlich erfahren. Es hat schon was, wenn für alle Eventualitäten in unmittelbarer Nähe vorgesorgt ist. Ich muss 3 km bergauf, dann bin ich auf kürzestem Weg im Wald, das Stadion ist 1200 Meter entfernt, aber da ich ein Tartanmuffel bin, war ich dort zuletzt vor ca. 10 Jahren 😈
      Ich wünsche Dir, dass Du es noch sehr lange genießen kannst, dass alles so vor der Haustüre ausgebreitet ist.

      Salut

      Gefällt mir

  • helgeorlt

    Lieber Christian,
    wer dieses Privileg erkennt und dafür dankbar ist, dem sei es von ganzem Herzen gegönnt. 🙂
    Wobei ich gut reden hab, ich habe den ganzen Hochwald-Wald im Hunsrück um mich 😉
    Bin aber auch genau so dankbar dafür.
    Wunderbare Bilder.
    LIebe Grüße
    Helge

    Gefällt 1 Person

    • DocRunner

      Liebe Helge,
      Deine Situation ist ja fast schon beneidenswert. Home-Office und dann noch den Wald im Wohnzimmer…ich wäre wohl schon lange gekündigt wegen Arbeitsverweigerung, wenn ich diese Bedingungen hätte, ach ich bin ja Freiberufler 😂😂😂

      Danke und Salut

      Gefällt mir

  • Steve

    Das schaut nach einem tollen Revier aus.
    Eisig kalt, aber das nimmt man in Kauf wenn man solch eine Landschaft vor der Haustür hat!

    Gefällt 1 Person

  • Jörg

    Ach, das kann auch ich voll unterschreiben!

    Gefällt mir

  • joggerin

    DA Du einen anstrengenden Job hast, ist es doch super, dass Du direkt vor der Haustür so viele tolle Laufstrecken hast und so Deinen Ausgleich findest. Genieße das.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: