Archiv des Autors: DocRunner

Über DocRunner

Bin besessen von allem was ich anpacke: Beruf, Familie und natürlich vom Laufen. Besessenheit ist für mich Erholung und Genuss, Gleichgültigkeit bedeutet Stress und Langeweile. Mein Lebensmotto hört sich martialisch an, gründet aber auf täglicher Erfahrung und drückt meinen Wunsch aus: Stirb wenn es Zeit ist.

Bewegung tut Not

Was mich bewegt momentan, ist wahrscheinlich jedem klar, da es fast allen Menschen auf der Welt ähnlich geht, aber darüber werde ich mich hier nicht auslassen, da es ausufernd wäre und ich das böse C-Wort schon nicht mehr hören kann. weiterlesen


Laufpause X.1

Tja, leider war es im vergangenen Jahr nichts mehr mit dem beschwerdefreien Laufen geworden und Achtung, das wird ein waschechter Jammerbeitrag 😞 Nicht ganz, am Ende gibt es dann noch etwas Angenehmes zu berichten, aber der Reihe nach… weiterlesen


Off again…

Werde mir ab dieser Woche eine Auszeit nehmen, was die Online-Aktivitäten betrifft, da mal wieder der berufliche Jahresend-Wahnsinns-Virus grassiert und auch privat so einiges, vorwiegend angenehmes, ansteht. Was genau verrat ich noch nicht, kommt dann in einem weiteren Beitrag zum Jahresende. weiterlesen


Die Wade hält 👍

Ein kleines Update hinsichtlich meiner „Verletzung“ wird so langsam mal fällig. Wollte ja meine verehrten Leser auf dem laufenden halten und ich kann ja nicht immer nur jammern, wenn es mal nicht so läuft 😉. Mein inzwischen erweitertes Training mit Dehnen der Beinmuskulatur, Kräftigung der oberen Rückenmuskulatur, Stabi-Training und Faszienbehandlung habe ich konsequent weiter durchgeführt.  weiterlesen


Hochrhöner #3MänneralleinimWald

Es war wieder mal so weit, Gerd, Stephan und meine Wenigkeit wollten vier entspannte Wandertage in dem Land der offenen Fernen, auch Rhön genannt, genießen, bei Sonnenschein und geruhsamem Wandern. Ich war noch nie so skeptisch, ob meine Knochen die Belastungen aushalten können und auch noch nie so wenig vertraut mit dem Wanderweg und dem Terrain selbst. Ersteres wegen meinen Beschwerden in der linken Wade, die mich schon über 3 Wochen vom vernünftigen Laufen abgehalten haben und Zweiteres, weil ich aus einer Zeitnot heraus, mich nicht mit der Route und den landschaftlichen Begebenheiten ausreichend befasst habe. weiterlesen


Zu früh gefreut

Tja, leider ist nicht alles immer so einfach, wie es scheint und meine Euphorie vom letzten Beitrag wurde unerwartet energisch ausgebremst. War ich doch davon ausgegangen, dass der verhaltene zweite Testlauf am vergangenen Wochenende noch eine Spur besser verläuft… weiterlesen


Laufpause X.0?

Leider hatte der Besuch beim Orthopäden keine Klarheit bezüglich der Ursache für die Schmerzen verschafft. Der Ultraschall zeigte eine Schwellung des M.soleus am Übergang zur Sehne und die Achillessehne selbst zeigte sich nicht auffällig. Wir haben uns dann erstmal auf ein pragmatisches Vorgehen geeinigt. weiterlesen


Was nun?

Anfang 2017 hatte ich eine Achillessehnen-Reizung und in der Folge Probleme am Bandapparat des rechten Sprunggelenks, was eine 3-monatige Laufpause nach sich zog. Seither war Ruhe bis vor mehreren Wochen immer wieder zu Beginn einer Laufeinheit ein ziehender Schmerz in der linken Wade auftrat, direkt am Übergang der Achillessehne zum Musculus soleus links, nach ein bis zwei Kilometern laufen verschwand der Schmerz aber wieder, so dass ich mir keinerlei Sorgen gemacht hatte. weiterlesen


Sinneswahrnehmung

Im Oktober 2015 hatte ich einen Beitrag verfasst über die teilweise gemeingefährlichen und hinterrücks ausgeführten Attacken auf mein Riechorgan beim Laufen. Irgendwie scheint sich das in den letzten Jahren auch noch verstärkt zu haben und gilt meines Erachtens als Verstoß gegen die Zusatzprotokolle von 1977 der Genfer Konvention. weiterlesen


Die beste Zeit…

…zu Laufen ist für jeden sehr individuell und unterschiedlich. Ich selbst bin kein Morgenläufer, wobei Radfahren am Morgen kein Problem darstellt. Natürlich kann ich auch am Morgen laufen, aber ich brauche wesentlich länger, um auf Touren zu kommen und mein Kopf sträubt sich auf den ersten Kilometern total gegen die Bewegung, es stellt sich überhaupt keine Harmonie ein. weiterlesen