Archiv der Kategorie: Herbst

Trail, sweet trail

Die vergehende Woche war mit viel beruflicher Belastung gespickt, aber es reichte doch für einige wirklich schöne sportliche Taten. Am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag waren es je 35-45 täglich Kilometer mit dem Rad, durch die Pendelei. Und was bin ich froh, nicht mit dem Auto fahren zu müssen, da momentan überall Baustellen auf den Schnellstrassen drohen bzw. schon eingerichtet sind und sowieso war diese Woche Feinstaubalarm 😷 weiterlesen

Advertisements

Routine

Nach der Etappenwanderung hat es die vergangene Woche gebraucht, um wieder etwas Routine in den Alltag zu bringen, v.a. Laufroutine war mir wichtig, aber mit verhaltenen Umfängen. Irgendwie steckte mir der Odenwald noch in den Knochen und die Leichtigkeit war erst am Samstag Abend bei einem „Nightrun“ wieder zu spüren. weiterlesen


#3MänneralleinimWald

Bereits vor dem Start zur diesjährigen Etappenwanderung mit Gerd und Stephan wurde eine WhatsApp-Gruppe mit der im Titel genannten Bezeichnung gegründet zur besseren Abstimmung bei der Anreise und zur eventuellen Erleichterung der „Reunionisierung“, sollten wir uns im Wald verlieren, obwohl der Mobilfunk-Empfang im Odenwald nicht gerade zu den besten zählt. Auch finden sich in den sozialen Medien doch so einige Posts mit diesem hashtag 🤣 weiterlesen


Wurm

Es ist der Wurm drin, nein nicht beim Laufen, sondern beim Zeitmanagement. Nur wenige Wochen habe ich bisher erlebt, die den letzten 11 Tagen entsprochen haben, naja 11 Tage sind auch keine Woche, aber diese 11 Tage hatten es in sich und gefühlt war es nur eine Aneinanderreihung von Arbeit und Schlaf. weiterlesen


Lauf ins Solarium

Alles ist Indoor möglich, jede Sportart und auch jede Art der „Verschönerung“, Sonne braucht es nicht, um richtig schön braun und „gesund“ auszusehen. Jeder kennt sie, die Sonnenstudios, die in den 80ern geboomt haben. In jedem Kaff gab es mindestens eines mit so ausgefallenen Namen wie „Paradies“, „Südsee“ oder gleich bei mir um die Ecke das „Bora Bora“ :mrgreen: weiterlesen


Was tun, wenn es mal nicht so läuft?

Diese Frage stelle ich mir momentan. Nein, ich bin nicht verletzt und auch nicht krank – hoffe ich wenigstens. Aber das Laufen strengt mich mehr an, als in den letzten Monaten, die Muskulatur streikt und der Kreislauf spinnt.

weiterlesen


Nacht-Ultra solo

Achtung, langer Blogeintrag 😉 Nachdem Ende 2014 der geplante Nacht-Ultra ja wegen Krankheit der Mitläufer verschoben werden musste und am Ausweichtermin, durch Sturm und nur mangelnde Beteiligung, die Stimmung eher miserabel war, wollte ich es einfach mal alleine durchziehen. Einfach so und ohne Druck, im Zweifel sollte es eine Nachtwanderung werden :mrgreen: Neue Strecke? Nee, war mir zu viel Aufwand, denn die Strecke vom Januar 2015 taugt eigentlich ganz gut, bis auf eine Ausnahme. Auch das Ende musste ich etwas modifizieren, denn ich wollte ja nach Hause laufen 😉 weiterlesen


Olfaktorische naturferne Angriffe

Im Frühjahr 2014 schrieb ich bereits einen Beitrag über die phantastischen Gerüche in der aufkeimenden Natur, was durchweg angenehm ist und wenn man ein feines Näschen hat, und ich hab ein sehr feines 😉 , auch absolut entspannend sein kann. Aber heute war es ganz anders, nennen wir es ruhig eine Qual.

weiterlesen


Ich bin platt…

Nein, nicht krank oder erschöpft, sondern platt aufgrund der Emotionen und Eindrücke, die die letzten zwei Läufe bei mir hinterlassen haben. Es war einfach unbeschreiblich. Ich war in der vergangenen Woche noch etwas vorsichtig mit dem Laufen, da noch der eine oder andere Muskel beleidigt war nach dem Nibelungensteig. Also war ich erst am Samstag wieder etwas länger unterwegs, allerdings ohne Kamera.

weiterlesen


Mondfinsternis und Nibelungensteig

Die Woche begann mit einer Mondfinsternis, die mich richtig mitgenommen hat. Alleine in der Natur zu stehen, den Kopf im Nacken und das Schauspiel in der Einsamkeit am höchsten Punkt unserer Gemeinde zu genießen, um mich die nächtlichen Geräusche, teilweise fremd, aber nicht beängstigend. In der Ferne Hundegebell und die ersten Werktätigen die ihre Fahrzeuge Richtung Moloch der Stadt bewegen. Es war einfach ein grandioses Schauspiel.

Super-Blutmond, Mondfinsternis 28.09.2015

Super-Blutmond, Mondfinsternis 28.09.2015

weiterlesen