Archiv der Kategorie: Sonne

Sonne satt

Die vergangenen 10 Tage haben hier im Süden der Republik schon einen kleinen Vorgeschmack auf den kommenden Sommer gegeben. jeden Tag ein paar Grad wärmer, mit dem Höhepunkt am heutigen Nachmittag, das Thermometer zeigt im Garten über 30°C im Schatten an, so dass ich die geplanten 4 x 1000 Meter Intervalle bereits am Morgen bei noch frischen 11°C mit viel Spass durchgeführt habe. Gestern hatte ich mich aber etwas vertan in meiner Planung… weiterlesen

Advertisements

Privileg II

Bereits 2017 hatte ich einen Beitrag verfasst, der sich mit den Privilegien meiner Lebenssituation beschäftigt hat, allerdings bin ich da im Einzelnen v.a. auf die Dinge eingegangen, die mich eher stören an der nahe gelegenen Großstadt. Die direkt positiven Umstände und wie sich diese auf meine Freizeit und Erholung auswirken hatte ich gar nicht beschrieben.

Das für mich größte Privileg ist mein abwechslungsreiches und immer anpassbares Laufrevier. Egal bei welcher Wetter, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, egal zu welchem Zweck und egal mit welcher Intention findet sich eine Strecke, die ich direkt von der Haustür weg laufen kann und Ruhe finden kann. weiterlesen


Versöhnung am Montag

Dieses Wochenende hatte es in sich, nichts lief wirklich wie ich es geplant hatte und das ist schon etwas sehr Ungewöhnliches für mich 😈 denn Strukturierung ist mein zweiter Vorname bzw. ich versuche meinen Alltag etwas (zu) strukturiert zu gestalten. Dann sollte doch wenigstens das Laufen funktionieren…oder? weiterlesen


Langeweile ≠ Monotonie

Nein, Langeweile kenne ich wirklich nicht, denn glücklicherweise habe ich ein Leben, was angefüllt ist mit sinnvollen Beschäftigungen, die mich meist von früh bis spät binden. Langeweile muss auch furchtbar sein, v.a. wenn sie täglich in Erscheinung tritt, wie ich es immer wieder bei Mitmenschen erlebe. weiterlesen


Eine bewegte Woche

Ich liebe Urlaube zu Hause, v.a. wenn sie auf so ruhige Tage gleich zu Beginn des neuen Jahres fallen, denn mit Urlaub ins neue Jahr zu starten, hat doch irgendwie was Positives 😊 Viele kleinere Arbeiten in und ums Haus standen an und wurden teilweise von mir auch erledigt, aber viel wichtiger waren die sportlichen Aktivitäten und davon gab es täglich eine ordentliche Portion bei ganz unterschiedlichen Witterungsbedingungen. weiterlesen


Wiederentdeckung der Lustlosigkeit

Ich bin heute Morgen erwacht um kurz nach 5.00 Uhr mit einer massiven Lustlosigkeit, aus heiterem Himmel hatte ich keinen Bock auf Bewegung. Und nicht nur das, passend zur miserablen Motivation erschlug mich auch eine körperliche Schlappheit und Müdigkeit, die ich so noch gar nicht gekannt habe. Da ich mich aber weder krank noch geschwächt gefühlt habe, habe ich mich entschlossen nach einer Tasse Kaffee mit dem Rad in die Praxis zu fahren. weiterlesen


Trail, sweet trail

Die vergehende Woche war mit viel beruflicher Belastung gespickt, aber es reichte doch für einige wirklich schöne sportliche Taten. Am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag waren es je 35-45 täglich Kilometer mit dem Rad, durch die Pendelei. Und was bin ich froh, nicht mit dem Auto fahren zu müssen, da momentan überall Baustellen auf den Schnellstrassen drohen bzw. schon eingerichtet sind und sowieso war diese Woche Feinstaubalarm 😷 weiterlesen


Routine

Nach der Etappenwanderung hat es die vergangene Woche gebraucht, um wieder etwas Routine in den Alltag zu bringen, v.a. Laufroutine war mir wichtig, aber mit verhaltenen Umfängen. Irgendwie steckte mir der Odenwald noch in den Knochen und die Leichtigkeit war erst am Samstag Abend bei einem „Nightrun“ wieder zu spüren. weiterlesen


Wurm

Es ist der Wurm drin, nein nicht beim Laufen, sondern beim Zeitmanagement. Nur wenige Wochen habe ich bisher erlebt, die den letzten 11 Tagen entsprochen haben, naja 11 Tage sind auch keine Woche, aber diese 11 Tage hatten es in sich und gefühlt war es nur eine Aneinanderreihung von Arbeit und Schlaf. weiterlesen


Virtuelle Laufpatin in der Realität

Vor mir sehnsüchtig erwartet war der diesjährige Urlaub, einmal längs durch die Republik in den Nordosten an die See sollte es gehen, also habe ich zwei Stunden vorher Feierabend gemacht, nach Hause und Koffer gepackt und dann erstmal ins Bett, als der Wecker dann vier Stunden später geklingelt hat, war mir allerdings eher nach weiterschlafen, als nach losfahren, aber wir haben es gepackt. weiterlesen